Professor Alain Pellet berät Liechtenstein im Verfahren gegen Deutschland

Vaduz/Den Haag/Paris (ots) - Bekannter französischer Völkerrechtsexperte unterstützt das Fürstentum Liechtenstein vor dem Internationalen Gerichtshof

Liechtenstein hat den bekannten französischen Völkerrechtler Professor Alain Pellet in den Beraterkreis berufen, der das Verfahren Liechtensteins gegen Deutschland vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag unterstützt. Dort hat Liechtenstein Mitte letzten Jahres Klage gegen Deutschland wegen fortgesetzter Verletzung des Völkerrechts seit 1998 eingereicht. Hintergrund des Verfahrens ist die Behandlung liechtensteinischen Vermögens auf dem Gebiet der ehemaligen Tschechoslowakei als deutsches Auslandsvermögen durch die Bundesrepublik.

Professor Alain Pellet gehört zu den profiliertesten französischen Völkerrechtlern und ist seit vielen Jahren nicht nur als Berater der französischen Regierung, sondern auch als Vertreter einer Reihe von Staaten vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag bekannt geworden. Durch seine Tätigkeit in einer Vielzahl von Fällen gilt er als einer der erfahrensten Berater vor dem Internationalen Gerichtshof. Er berät darüber hinaus internationale Organisationen in verwaltungs- und völkerrechtlichen Angelegenheiten. Seit 1990 ist er Mitglied der International Law Commission der Vereinten Nationen und hielt 1997 deren Vorsitz inne.

Pellet, geboren 1947, lehrt allgemeines und besonderes Völkerrecht sowie Völkerwirtschaftsrecht an der Universität Paris X-Nanterre und war von 1991 bis 2001 Direktor des Centre de Droit International (CEDIN). Er wurde mit verschiedenen internationalen Auszeichnungen geehrt und 1998 für seine Verdienste für den französischen Staat zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

Hochkarätiger Beraterkreis Liechtensteins

Dem Kreis der juristischen Berater Liechtensteins für die Klage vor dem Internationalen Gerichtshof gehören außer Professor Pellet die Völkerrechtler Professor Dieter Blumenwitz (Universität Würzburg), Professor James Crawford (Cambridge) und Professor Gerhard Hafner (Universität Wien) an. Aufgabe dieser "Counsels" ist es, den Sonderbeauftragten und Verfahrensbevollmächtigten Liechtensteins, Rechtsanwalt Dr. Alexander Goepfert, bei seiner Arbeit zu beraten und ihn bei der Vorbereitung von Schriftsätzen und der Argumentation bei der Anhörung vor dem Gerichtshof zu unterstützen.

ots Originaltext: Fürstentum Liechtenstein
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen & Kontakt:

Sonderbeauftragter und
Verfahrensbevollmächtigter
des Fürstentums Liechtenstein
Dr. Alexander Goepfert
- Pressestelle -
Tel.: 0049 - 211 - 49 79 - 990, - 991, - 992
Fax: 0049 - 211 - 49 79 - 999
Zusätzliche Informationen finden Sie auch im Internet unter:
http://www.liechtenstein-icj-case.li

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/OTS