AK begrüßt Verbot von Antibiotika in Futtermitteln

Strengerer Einsatz auch in der Tiermedizin nötig

Wien (AK) - Die AK begrüßt den Vorschlag der EU-Kommission, wonach es keine Antibiotika im Tierfutter mehr geben soll - aber das Verbot soll früher und nicht erst ab 2006 kommen, kritisiert die AK. Damit wird eine langjährige AK-Forderung erfüllt. Die Konsumenten brauchen Schutz und Sicherheit beim Einkauf ihrer Lebensmittel, sagen die AK-Konsumentenschützer. Daher muss auch der Einsatz von Antibiotika aus rein medizinischen Gründen reduziert werden, indem die Tierärzte Antibiotika restriktiver verwenden, verlangen die AK-Konsumentenschützer: Dazu müssen die Tierhaltungsbedingungen verbessert und verstärkte Kontrollen durchgeführt werden. ****

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
Tel. (01) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

AK Wien Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW