BÜHNE: Helmuth Lohners Totalrückzug aus Österreich

"Werde in Österreich nicht mehr auftreten."

Wien (OTS) - In der April-Ausgabe des Theatermagazins BÜHNE (erscheint diesen Dienstag) kündigt der Schauspieler, Regisseur und Josefstadt- Direktor Helmuth Lohner an, er werde nach seinem Abgang im Sommer 2003 nie wieder in Österreich arbeiten.

Lohner im Interview: 0Ich werde nicht vergessen, wie man das Theater in der Josefstadt behandelt hat. Also werde ich nach dem Ende meiner Josefstadt-Direktion in Österreich nicht mehr auftreten. Lohner tritt in dieser Saison noch in Joe Ortons "Seid nett zu Mr. Sloanex" auf (Premiere: 18. 4.), in der nächsten spielt er noch Molière: "Zum Abschied aus Österreich werde ich den "Menschenfeind" spielen", so Lohner in der BÜHNE.

Lohner begründet seinen Totalrückzug mit der Enttäuschung über die Kulturpolitiker: "Ich habe mir den Karlheinz Hackl als Nachfolger gewünscht. Warum er es nicht geworden ist, wurde von den "Verantwortlichen", den Subventionsgebern, nie auch nur mit einem Satz begründet. Aber da gibt es wohl eine so gewaltige Selbstherrlichkeit, dass die glauben, sie brauchen nichts zu begründen, sie entscheiden einfach. Wenn es nicht so wichtig für das Theater wäre, wäre es gar nicht der Rede wert. Ich werde das jedenfalls nicht vergessen."

Lohner abschließend: "Es war der Wunsch der Kulturverantwortlichen, dass ich gehe."

Rückfragen & Kontakt:

Verlagsgruppe NEWS Ges.m.b.H.
Redaktion Bühne:
Tel.: (++43-1) 217 55-4128

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL/OTS