Michalitsch: Neuer Impuls für ökologische Wohnbauförderung in NÖ

Förderungen für 10.000 Wohneinheiten sichern 11.000 Arbeitsplätze

St. Pölten (NÖI) - Das Land NÖ geht neue Wege in Sachen ökologischer Wohnbauförderung. Zentrales Instrument der neuen Öko-Förderung ist der "Energieausweis", durch den es gelingen soll, die Energie- und Heizkosten zu senken. Bis zum 31.12. 2003 kann man im Eigenheim-Neubau-Bereich zwischen der gewohnten Wohnbauförderung und der neuen Öko-Förderung wählen. Mit der Einführung des "Energieausweises" sowie durch die Tatsache, dass 60% der Wohnbaumittel auf den Althausbereich entfallen, behaupten wir die Vorreiterrolle in Sachen Öko-Förderungen, betont der Wohnbausprecher der VP Niederösterreich LAbg. Martin Michalitsch. ****

Der Energieausweis dient dazu Heizkosten, Energieverbrauch und Treibhausgasausstoß zu senken. Das soll durch eine verbesserte Wärmedämmung an den Außenwänden sowie durch Maßnahmen im Inneren des Hauses erreicht werden. Je niedriger die Energiekennzahl (der Heizwärmebedarf eines Hauses) desto höher die Öko- Förderung. Für die objektive Beurteilung der energetischen Situation des jeweiligen Gebäudes sorgt das Österreichische Institut für Bautechnik. Es ermittelt die Verbrauchsdaten nach eigenen einheitlichen Standards, erklärt Michalitsch.

Michalitsch hebt neben der ökologischen auch die wirtschaftliche Komponente der Wohnbauförderung hervor. Die vor kurzem beschlossene Förderung, für 10.000 Wohnungseinheiten und die damit ausgelösten Investitionen von rund 538,7 Mio €, sichert über 11.000 Arbeitsplätze. Die Bauwirtschaft erhält dadurch einen kräftigen Impuls und das Land setzt eine weitere wichtige Maßnahme zur Stärkung des Arbeitsplatzes NÖ, so Michalitsch.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.vpnoe.at

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NNV