KORREKTUR ZU OTS0179 von heute - WKÖ-Präsident Leitl: "Österreich wird heuer in Bulgarien wichtigster Auslandsinvestor"

Aktive Unterstützung bei Managementausbildung - bereits mehr als 11.000 Teilnehmer - Bulgarischer Ministerpräsident: "Freund der österreichischen Wirtschaft"

Wien (OTS) - Im vierten Abstaz, letzter Satz muß es wie folgt richtig lauten:

Die Importe verzeichneten ein Plus von 32,5 Prozent und erreichten mit einem Betrag von 112 Millionen Euro (nicht: 112 Euro) einen beachtlichen Wert.

KORRIGIERTE NEUFASSUNG:

"Bulgarien und Österreich haben traditionell gute Beziehungen und Wirtschaftskontakte. Wir sind stolz, voriges Jahr zweitwichtigster Investor gewesen zu sein mit dem Ziel heuer die USA zu überholen und zum wichtigsten Auslandsinvestor zu werden", betonte WKÖ-Präsident Christoph Leitl bei der Begrüßung von Ministerpräsident Simeon Sakskoburggotski in der Wirtschaftskammer. "Die spontan große Teilnehmerzahl am Wirtschaftsforum ist Ausdruck des enormen Interesses seitens der österreichischen Wirtschaft am Wirtschaftsstandort Bulgarien und des Vetrauens an die positive Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Ihrem Land", so Leitl bei dem Besuch, der durch eine sehr freundschaftliche Atmosphäre gekennzeichnet war.

Leitl: "Als Eurochambres-Präsident stelle ich fest, dass die Wirtschaft den Gedanken der EU- Erweiterung heute bereits lebt. Gerade die österreichische Wirtschaft wird das wichtigste Ziel Bulgariens, die Vollmitgliedschaft in der EU, aktiv begleiten und unterstützen. Die Unterstützung seitens der Wirtschaftskammer bei der Managementausbildung in Bulgarien, an der bereits mehr als 11.000 Manager teilgenommen haben, hat wesentlich dazu beigetragen, Knowhow zu vermitteln, Erfahrungsaustausch zu pflegen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Gerade für die Entwicklung eines qualitativ hochwertigen Tourismus in Bulgarien, mit dem der wichtigste Impuls für die Wirtschaft erwartet wird, sind bereits positive Weichen seitens Österreich gestellt."

Ministerpräsident Simeon Sakskoburggotski verwies seinerseits auf die mehr als 120 Jahre diplomatischen Beziehungen beider Länder und verwies auf die führende Rolle der Monarchie, die bereits damals neben England zu den wichtigsten Importländern Bulgariens zählte. Österreichs Präsenz in Bulgarien werde immer stärker und er appelliere, österreichische Firmen mögen noch mehr zum Aufbau der Wirtschaft beitragen. Der Prozess zur Entwicklung einer modernen Marktwirtschaft und einer funktionierenden demokratiepolitischen Struktur sei unumkehrbar, so Sakskoburggotski. Maßnahmen zur Beschäftigung, die Senkung der Steuerlast, große Infrastrukturprojekte und der energische Kampf gegen Korruption werden der Garant für gesicherte wirtschaftliche Rahmenbedingungen sein. Ein Wirtschaftswachstum von 4,9 Prozent im Jahr 2001 und erwartete weitere Wachstumsraten von 4 Prozent als höchste in der Region seien Anlass zu Optimismus. Er und sein Vizeminister Nikolay Marinov seien für die Untesrtützung Österreichs dankbar.

Die Überreichung von 14 österreichischen Firmenmemoranden durch Präsident Leitl an den Ministerpräsident, bei deren Realisierung ein substanzieller Schub österreichischer Exporte in Höhe einiger 100 Mio erwartet werden könnten, bildete den Abschluss des Besuches. Großes Interesse Österreichs besteht an der Errichtung von Wasserkraftwerken, einer Mülldeponie, an der Modernisierung des Hauptbahnhofes Sofia inklusive Fußgängerpassage, dem Projekt Airport Business Center und Tourismusprojekten. Der österreichische Außenhandel mit Bulgarien entwickelt sich steil bergauf und verzeichnete 2001 exportseitig einen Anstieg um 13,4 Prozent auf mehr als 245 Mio Euro. Die Importe verzeichneten ein Plus von 32,5 Prozent und erreichten mit einem Betrag von 112 Millionen Euro einen beachtlichen Wert.

Auf http://wko.at ist in Kürze ein kostenloser Web-TV-Film über den Besuch des bulgarischen Ministerpräsident Simeon Sakskoburggotski in der Wirtschaftskammer Österreich abrufbar. (pt)

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4462
Fax: (01) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK/OTS