Stadtrat Schicker zur Vignettenpflicht auf der Nordbrücke

Erfolg für Übergangsregelung: Bis Ende Juni wird nur gemahnt, nicht gestraft

Wien, (OTS) Zur aktuellen Diskussion betreffend Vignettenpflicht auf der Nordbrücke wies Freitag Wiens Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker darauf hin, dass dies eine Folge der Verländerung der Bundesstraßen sei. "Mit der Verländerung fiel ein Großteil der innerstädtischen Straßen in die Kompetenz des Landes Wien. Die beim Bund verbleibenden Straßen, darunter auch die Nordbrücke, wurden von diesem der ASFINAG übertragen. Aufgrund der geltenden Wegekostenrichtlinie ist die Nordbrücke damit nunmehr mautpflichtig", erläuterte Schicker. Dies sei für die AutofahrerInnen sicherlich keine sehr erfreuliche Tatsache, dafür falle allerdings die B 302 nicht mehr unter die Mautbestimmungen und Wien sei es zudem auch gelungen, dass die Raffineriestraße - die nunmehr zur A 22 gehört -nicht bemautet wird. Auch für eine Übergangsregelung habe sich Wien in gemeinsamen Gesprächen mit Polizeipräsident Stiedl stark gemacht -mit Erfolg: Bis Ende Juni wird auf der Nordbrücke nicht gestraft, sondern nur auf die Neuregelung aufmerksam gemacht und gemahnt, so Schicker abschließend. (Schluss) gb

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Gaby Berauschek
Tel.: 4000/81 414
e-mail: gab@gsv.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK