ÖGB-Konferenz zur Sicherung des Wirtschaftsstandortes

Präsident Verzetnitsch und Vizepräsident Weninger in Stoob

Stoob (ÖGB). Im burgenländischen Stoob wird heute die fünfte von insgesamt acht Veranstaltungen der Reihe "Startschuss Zukunft" von ÖGB-Präsident Fritz Verzetntisch eröffnet. Thema der Konferenz in Stoob ist der Wirtschaftsstandort Österreich.++++

Im Vorfeld haben alle Mitglieder und Interessierten die Möglichkeit gehabt via SMS- und Internet-Aktion aktiv mitzuwirken. In den vergangenen Wochen wurden fünf Fragen gestellt.

Insgesamt wurden dabei knapp 8.000 Antworten abgegeben. So wurde zum Beispiel die Frage "Halten Sie den Ausverkauf Österreichs (Privatisierung) für den Wirtschaftsstandort für sinnvoll?" von 87,47 Prozent der Abstimmenden mit Nein beantwortet. 82,53 Prozent sprachen sich für mehr Investitionen in die Infrastruktur aus.

81,01 Prozent antworteten auf die Frage "Glauben Sie, dass die Bundesregierung genügend in Forschung und Entwicklung investiert?" mit einem eindeutigen Nein. "Glauben Sie, dass die jetzige Regierung genug gegen die hohe Arbeitslosigkeit und Wirtschaftskrise unternimmt?" fand bei 83,10 Prozent Ablehnung. Die Frage, ob die Regierung auch in Zukunft für gut ausgebildete ArbeitnehmerInnen für den Standort Sorge trägt, beantworteten 71,98 Prozent mit einem Nein.

Die SMS-Fragen werden auch bei den kommenden Konferenzen zu den Themen "Mitbestimmung - Mitgestaltung" (26. April in Leoben) sowie "Arbeitszeit - Lebenszeit" (24. Mai Laakirchen) gestellt. Die gesamte Auswertung findet sich unter www.startschuss-zukunft.at.

Das Programm der heutigen Konferenz:

Eröffnung durch ÖGB-Präsidenten Fritz Verzetnitsch.
Referat von Markus Marterbauer (Wifo): "Österreich im internationalen Vergleich".
Referat von Stephan Schulmeister (Wifo): "Ist der Sozialstaat mit internationaler Wettbewerbsfähigkeit vereinbar?"
Referat von Herbert Pühringer (Zentralbetriebsrat BMW-Steyr):
"Österreichs Wirtschaftsstandort aus der Sicht eines Multis". Referat von Leopold Abraham (Zentralbetriebsrat OMV): "Der Standort Österreich braucht eine gestaltende Industriepolitik".
Referat von Günter Weninger (ÖGB-Vizepräsident): "Was schlagen die Gewerkschaften der Bundesregierung an Maßnahmen zur Förderung der Standortqualität vor?"

ÖGB, 22. März 2002 Nr. 248

Der ÖGB unterstützt das Volksbegehren "Sozialstaat Österreich" vom 3. bis 10. April 2002. Machen Sie mit! Jede Stimme zählt.

Rückfragen & Kontakt:

Hari Schörner
Tel.: (01) 534 44 / 414
Mobil: 0664 614 52 11

ÖGB, Büro Günter Weninger

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB