Versicherung der Eisenbahner wird im Jahr 2001 voraussichtlich einen Mehrertrag erwirtschaften

Das vorläufige Ergebnis 2001 prognostiziert einen Mehrertrag von EUR 1,78 Mio, aber für die Jahre 2002 bis 2004 wird wieder ein Abgang erwartet

Wien (OTS) - Der Versicherung der Eisenbahner (VA) ist es
gelungen, den ausgewiesenen Mehraufwand von EUR -18,97 Mio. (ATS- 261 Mio.) im Jahr 1999 auf EUR - 8,65 Mio. (ATS - 119 Mio.) im Jahr 2000 zu reduzieren. Die Berechnung des vorläufigen Ergebnisses im Jahr 2001 (Stand der Berechnung Februar 2002) ergibt nunmehr einen Mehrertrag von EUR + 1,78 Mio. (ATS + 24,5 Mio.). Dieses Ergebnis konnte großteils durch Gegensteuerungsmaßnahmen im eigenen Bereich erzielt werden. Einsparungen dadurch wurden in den Bereichen Versicherte, Vertragspartner, Infrastruktur und in der Verwaltung erreicht. Unter der Annahme einer weiteren positiven Entwicklung unseres Gesundheitssystems werden die Ausgaben für die medizinische Versorgung deutlich mehr ansteigen als die gesetzlich geregelten Einnahmen. Unter diesen Rahmenbedingungen erwartet die VA im Jahr 2002 einen Abgang von EUR - 5,08 Mio. (ATS - 69,9 Mio.), der errechnete Mehraufwand für das Jahr 2003 beträgt EUR -11,13 Mio. (ATS -153,15 Mio.) und im Jahr 2004 EUR - 18,28 Mio. (ATS -251,54 Mio.).

Rückfragen & Kontakt:

Obmann Johann GOGER
Tel. 0664 614 57 02
Versicherungsanstalt der österreichischen Eisenbahnen
Linke Wienzeile 48-52; 1061 Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS