Kolportierte Reformvorschläge sind reine Spekulation

Hauptverbandssprecher stellt jüngst aufgetauchte Presseberichte richtig

Wien (OTS) - "Die neue Geschäftsführung des Hauptverbandes wird alles in ihrer Macht stehende tun, damit auch in Zukunft die hervorragenden Leistungen der Krankenkassen an die Versicherten gewährt werden können. Vorzeitige Diskussionen sind allerdings kontraproduktiv und tragen nur zur Verunsicherung bei": So reagierte der neue Sprecher der Geschäftsführung im Hauptverband der Sozialversicherungsträger, Josef Kandlhofer, auf die jüngst kolportierten Meldungen zur Konsolidierung der Krankenversicherung. Kandlhofer: "Es gibt noch kein akkordiertes Papier zur Konsolidierung der Krankenkassen. Die Gespräche dazu werden aber intensiv geführt. Das was bisher in der Öffentlichkeit diskutiert wird, sind daher reine Spekulaltionen". Als Sprecher der Geschäftsführung hat Kandlhofer immer betont, dass er erst dann in die Öffentlichkeit gehe, wenn die interne Diskussion darüber abgeschlossen ist. Das ist allerdings nicht der Fall. Daher können auch keine Ergebnisse präsentiert werden. Kandlhofer bezeichnet das österreichische Gesundheitswesen als zu gut, als dass es durch derartige Diskussionen in Mißkredit gebracht wird.

Denn trotz der jüngst prognostizierten Abgänge sind derzeit ausreichend Rücklagen vorhanden, die zusammen mit einer Reihe anderer noch zu beschließender Maßnahmen die Finanzierung der Krankenversicherung sicherstellen.

Rückfragen & Kontakt:

Hauptverband der österreichischen
Sozialversicherungsträger,
Pressestelle
Tel.Nr.: 01/71132/1122
dieter.holzweber@hvb.sozvers.at
Internet: http://www.sozvers.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/OTS