Pflege der "gut nachbarschaftlichen Beziehungen" BILD

Regierungstreffen St. Gallen - Vorarlberg

Die Regierungsmitglieder des Kantons St. Gallen und des
Landes Vorarlberg trafen sich heute, Dienstag, zu einem Regierungsgespräch im Landhaus in Bregenz. Aktuelle
politische Fragen aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit,
Jugend und Familie standen dabei im Vordergrund,
berichteten Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Regierungspräsidentin Kathrin Hilber im Anschluss an die Gespräche. ****

Beide Seiten betonten die gut nachbarschaftlichen
Beziehungen - Probleme seien praktisch keine vorhanden. Für
den Kanton St. Gallen und das Land Vorarlberg besteht
Einigkeit darüber, dass die Infrastrukturen in den
Grenzgebieten weiter ausgebaut werden müssen. Regierungspräsidentin Hilber führte dabei insbesondere die Verbesserung der Bahnverbindung Zürich-Bregenz-München an. Landeshauptmann Sausgruber: "Das Ziel sollte sein, die
Reisezeit zwischen Bregenz und St. Gallen sowie zwischen
Feldkirch und Sargans zu verkürzen und die Arlbergstrecke
als Verbindung nach Wien sowie als Zubringer zur Brenner-
und Tauernachse in den Bahn-Anschlussplänen der Schweiz zu verankern." Konkret soll die Fahrtzeit Bregenz - St. Gallen
auf eine halbe Stunde verkürzt werden.

Swiss Marina

Regierungspräsidentin Hilber informierte auch über den aktuellen Stand der Dinge beim "Swiss Marina"-Projekt. Die diesbezüglichen Verhandlungen seien am Laufen, die Letzt-entscheidung werde aber bei einer Volksabstimmung in
Rorschach getroffen werden. Landeshauptmann Sausgruber
verbarg dabei die bestehende Skepsis des Landes über ein
derartiges Großprojekt nicht.

Verstärkte Zusammenarbeit im Bereich Jugend und Familie

Das Regierungstreffen diente auch dazu, Möglichkeiten
der - grenzüberschreitenden - Vernetzung von Familienpass
und Jugendkarte zu prüfen. Hilber zeigte sich beeindruckt
über die "innovative Arbeit, die hier in Vorarlberg
geleistet wird", eine Übernahme der Ideen sei aber auf
Grund der Tatsache, dass dieser Kompetenzbereich in der
Schweiz auf kommunaler Ebene angesiedelt ist, recht
schwierig.
(tm/dw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.atLandespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL