JAVIER SOLANA SIEHT HOFFNUNGSSCHIMMER FÜR DEN NAHEN OSTEN EU-Außenbeauftragter bei Nationalratspräsident Fischer

Wien (PK) - Der Nahostkonflikt stand heute im Mittelpunkt eines Gespräches zwischen dem Außenpolitischen Koordinator der EU
Javier Solana und Nationalratspräsident Heinz Fischer im
Parlament. In den gegenwärtigen Vermittlungsbemühungen sah Solana einen Hoffnungsschimmer. Der Hohe Repräsentant der Gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik der EU sprach im Zusammenhang mit
der Wiederaufnahme des US-Engagements durch Anthony Zinni und der Initiative des saudischen Kronprinzen Abdullah im Vorfeld des Gipfels der Arabischen Staaten in Beirut am Ende dieses Monats
von einem "window of opportunity". Die Fakten am Boden würden die Chancen für eine friedliche Lösung aber immer schwieriger gestalten, räumte er ein.

Weitere Themen des Treffens waren die Lage am Balkan, die für Solana, wie er betont, oberste Priorität einnimmt, sowie die Arbeiten des EU-Konvents. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/06