Ausstellung : Attersee: Schwalbe zur Braut - Bildzyklen 1977 - 2002

Wien (OTS) - Veranstalter: Staatliche Museen Kassel - Neue
Galerie, Schöne Aussicht 1

Vorbesichtigung: 15. März, 11.00 Uhr
Ausstellungseröffnung: 17. März 2002, 11.30 Uhr
Laufzeit: 17.März bis 20. Mai 2002

Christian Ludwig Attersee, Maler, Bühnenbildner, Musiker und Schriftsteller, wurde 1940 in Preßburg geboren. Er unternahm erste künstlerische Aktionen bereits in den 50er Jahren, während seines Studiums (1957-1963) an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien.

Bereits von Anfang an entstehen weniger Einzelwerke, sondern umfangreichere Werkgruppen, die bis in die jüngste Zeit im Rahmen zahlreicher Ausstellungen in ganz Europa zu sehen waren. Für Attersee typisch sind seine bildnerischen und sprachlichen Erfindungen, die als übergeordnetes Sujet, als Motiv oder als einzelnes Versatzstück seine virtuose Malerei lebendig werden lassen. Als Textzeile, als Motto oder ironischer Kommentar sind die Worte in den Bildraum eingebunden. Attersees Bild- und Spracherfindungen stammen aus den unterschiedlichsten Quellen, wozu Literatur, Theater, Mode und Film ebenso gehören wie z. B. Werbung, Kochkunst, Schönheit und Erotik.

Ein bedeutender Anteil an der vielfältigen künstlerischen Arbeit Attersees rührt aus der Zusammenarbeit mit zahlreichen Künstlerkollegen: Malern, Bildhauern, Musikern, Theaterleuten. Von ihnen seien hier Günter Brus, Gerhard Rühm und Daniel Spoerri stellvertretend für viele andere genannt. Seit 1990 unterrichtet Attersee an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien im Fach experimentelles Gestalten.

Die Ausstellung in der Neuen Galerie der Staatlichen Museen Kassel konzentriert sich erstmals ausschließlich auf Bildzyklen auf Papier aus den Jahren 1977 bis 2002. Attersees graphische Arbeiten entstehen jeweils parallel zu seinen Gemälden. Einzelne Themen der Malerei werden in den graphischen Blättern in veränderter oder ergänzender Form reflektiert. In der Kasseler Graphik-Ausstellung ist Attersees Malerei durch das Gemälde "Schwalbe zur Braut" (1993) vertreten.

Die Kasseler Übersicht über Attersees graphisches Werk verspricht einen gezielten Einblick sowohl in die vielschichtigen Gestaltungsweisen als auch in die phantastische Sprachakrobatik des Künstlers. Das im Vergleich zur Malerei kleinere Format der Bildzyklen auf Papier wird dem Betrachter die Lesbarkeit der gestalterischen wie der sprachlichen Zusammenhänge erleichtern. Unter den insgesamt ca. 80 ausgewählten Exponaten sind besonders die Zyklen "Huf und Fuß" (1989), "Der feuchte Brief" (1997) und "Das gemalte Jahr - Eine Milcherneuerung" (1999) hervorzuheben.
Für den Besucher liegen zur Ausstellung eine Reihe der jüngsten Publikationen von Attersee bereit.

Zur Vorbesichtigung der Ausstellung am Freitag, 15. März 2002, um 11.00 Uhr in der Neuen Galerie laden wir Sie herzlich ein.

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Rüdiger Splitter
Postfach 41 04 20
34066 Kassel
Tel (05 61) 93 77-6 17
Fax (05 61) 93 77-6 66
ruediger.splitter@museum-kassel.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS