Silhavy: "Frauen sind dieser Regierung kein Anliegen"

Wien (SK) Mit einer unglaublichen Ignoranz demonstriert diese Bundesregierung , dass ihr Frauen kein Anliegen sind. Karenzzeiten sollen im neuen Abfertigungsmodell nicht berücksichtigt werden. "Das ist ein weiterer Schlag gegen berufstätige Frauen und dies verkündet die Regierung auch noch am Frauentag", stellte SPÖ-Sozialsprecherin Heidrun Silhavy empört fest. "Wo bleibt die so viel beschworen Familienfreundlichkeit, bei dieser Politik? Das hochgejubelte Kinderbetreuungsgeld stellt sich immer mehr als Flop heraus, die Zuverdienstgrenze als Täuschung", kritisierte Silhavy am Samstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

Von der Dienstwohnung , über Kinderzulagen , der Notstandshilfe bis hin zu Unfallrenten wird alles auf die Zuverdienstgrenze angerechnet. Sogar Zinsen aus Spareinlagen, die endbesteuert sind, müssen bei der Zuverdienstgrenze mitgerechnet werden. Dazu kommt noch, dass es keine arbeitsrechtliche Anpassung für die Karenz gibt. "Bei all diesen Hürden und Hindernissen, die diese Bundesregierung den berufstätigen Frauen aufbaut, sollen diese nun nochmals dafür bestraft werden, wenn sie zur Betreuung der Kinder Karenzzeiten nehmen!", protestierte Silhavy.

Darüber hinaus deutet Silhavy, die steuerliche Bevorzugung einer Pensionsvariante nur als Zeichen für einen weiteren geplanten Abbaus bei der Gesetzlichen Pensionsversicherung. Allerdings bezweifelt die Abgeordnete, dass diese Ungleichbehandlung zwischen Abfertigung und Pension verfassungskonform ist. (Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK