Vorarlberg auf dem Weg zum Solarland BILD

LR Rein präsentierte neue Solarfibel

Bregenz (VLK) - Das Land Vorarlberg hat mit den seit Juli
2001 geltenden Förderrichtlinien für die Nutzung der
Sonnenenergie die Weichen für einen nachhaltigen Umgang mit
Energie gestellt. Die nun vorliegende Solarfibel bietet
wertvolle Informationen rund um das Thema Solarenergie für
zu Hause. Für Wohnbaulandesrat Manfred Rein, der die
Broschüre heute, Freitag, im Landhaus präsentierte,
befindet sich Vorarlberg längst auf dem Weg zum Solarland.
****

Während die fossilen Energieträger irgendwann
unweigerlich zur Neige gehen, ist Sonnenenergie in
beliebiger Menge und unabhängig von internationaler
Preispolitik verfügbar. "Diese Energie kann jeder nutzen,
aktiv oder passiv, auf jeden Fall kostenlos", sagte Rein.

Die Vorarlberger Solaranlagenförderung ist nicht nur
stark vereinfacht worden, als erstes Bundesland fördert das
Ländle auch aktiv die solare Raumheizung. Werden mit der Solaranlage 15 Prozent des Raumwärmebedarfes gedeckt, sind
bei Eigenheimen bis 3.634 Euro Förderungsmittel erhältlich,
bei Mehrwohnungshäusern 30 Prozent der Investitionskosten.
Jeder Förderungswerber erhält mit der Förderungszusage
einen Service-Scheck. Dadurch soll der einwandfreie Betrieb
für die ersten Jahre gewährleistet und gesichert werden.

Erfreulich für Landesrat Rein: "Die neue Förderung
greift bereits. Noch im letzten Jahr konnten bereits 732
Anlagen gefördert werden. Dies gibt gegenüber dem Jahr 2000
einen Zuwachs von 76 Anlagen. In den ersten beiden Monaten
des Jahres 2002 konnten bereits für 156 Anlagen
Förderungszusagen ausgestellt werden. Hochgerechnet sind
heuer über 800 zu erwarten." Angepeilt wird ein
Jahresvolumen von 1.000 Anlagen. Neben Infos zur Förderung
gibt die neue Solarfibel auch zur praktischen Anwendung der Solartechnik und über die Investitionskosten Auskunft und
liefert Planungshilfen und praktische Tipps. Auch eine
Übersicht der Beratungs- und Informationsstellen nicht
fehlen. Die Broschüre kann auch im Internet unter
www.vorarlberg.at als pdf-Dokument heruntergeladen werden. (gw/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL