Riess-Passer zu internationalen Frauentag

Wien (OTS) - Vizekanzlerin Dr. Susanne Riess-Passer unterstrich
vor dem Hintergrund des heutigen Internationalen Frauentages, daß im Bereich des öffentlichen Dienstes das Prinzip "gleicher Lohn für gleiche Arbeit" vollinhaltlich realisiert sei. Für Riess-Passer sei die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine wesentliche Voraussetzung, wie sie betonte. Das mit 1.1.2002 in Kraft getretene Kindergeld sei ein Meilenstein in diesem Bereich. Darüber hinaus appellierte Riess-Passer an die Länder, auch in ihrem Verantwortungsbereich der Kinderbetreuung sicherzustellen, daß Kinderbetreuungseinrichtungen
ausreichend vorhanden seien, die Kindergartengebühren leistbar seien und daß die Öffnungszeiten mit den Dienstzeiten kompatibel zu sein hätten. Unverständlich sei der Umstand, daß in Wien 55 Mio. S im Bereich der Kinderbetreuungseinrichtungen gekürzt wurden, kritisierte die Vizekanzlerin.

"Kinderbetreuungseinrichtungen müssen leistbar und deren Öffnungszeiten kompatibel mit den Arbeitszeiten der berufstätigen Mütter und Väter sein", forderte Riess-Passer. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Andrea Krametter 0664/4638316

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BVK/BVK/OTS