VP-LAKATHA: Gleichstellung von Frauen ist leider immer noch nicht erreicht

Wien (ÖVP-Klub) Seit 1911 wird jährlich am 8.März der Internationaler Frauentag gefeiert. "In diesen Jahren haben sich die gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen für Frauen erheblich zum positiven verändert", hielt die Frauensprecherin der Wiener ÖVP, GR Ingrid LAKATHA fest. "Generationen von engagierten Frauen haben sich dafür eingesetzt, dass Frauen die gleichen Rechte bekommen wie Männer", meinte LAKATHA und fügte hinzu: "Die vollständige Gleichstellung von Frauen in allen Bereichen ist aber noch lange nicht erreicht.***

Viele Frauenförderpläne in den letzten Jahrzehnten führten die explizite Bevorzugung von Frauen z.B. bei Stellenbesetzungen ein. Trotzdem sei eine Gleichstellung der Frauen und echte Chancengleichheit noch nicht erreicht. "Im Durchschnitt ist das Einkommen der Frauen in Österreich um 30% geringer als das der Männer. Bei der Altersversorgung/Pension sind die Unterschiede noch größer. Frauen sind nach wie vor in öffentlich wirksamen Entscheidungspositionen, politischen Ämtern in der Minderheit und die Hauptlast bei der (unentgeltlichen) Familienarbeit tragen die Frauen."

Gerade die Themen Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Weiterbildung, Betreuung von sozialen Beziehungen und persönliche Weiterentwicklung standen im Zentrum der Veranstaltungen der Wiener Volkspartei anlässlich des internationalen Frauentags. So wurde am Mittwoch die Forderung der "working mother” an die Sozialpartner gerichtet. Kinderbetreuungszuschüsse wie das "junior ticket” durch die Arbeitgeber sollen mit einer Steuerbefreiung/begünstigung erreicht werden.

Junge Akademikerinnen standen Jugendlichen bei der Berufsinformationsmesse mit Rat und Erfahrungsaustausch zur Verfügung, damit Mädchen neben den drei beliebtesten Frauenberufen Friseurin, Verkäuferin und Sekretärin zu anderen Berufen z.B. in Technik, neuen Medien und Kommunikationsbereichen motiviert werden.

Erst gestern hatte die Wiener VP in einer Pressekonferenz sogenannte Gleichstellungsmanagerinnen für alle von der VP regierten Bezirke vorgestellt. "Es ist enorm wichtig, dass man Signale setzt und Bewusstsein bildet, damit die völlige Gleichstellung von Frauen und Männern keine Zukunftsmusik bleibt, sondern weiter und schneller vorangeht", so LAKATHA abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel KOSAK (Pressesprecher)
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 915
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 15
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR