Freiheitliche Forderungen zum Frauentag

Wien, (OTS) In einem Pressegespräch der FPÖ am Freitag beschäftigten sich Stadträtin Karin Landauer und Gemeinderätin Mag. Heidrun Schmalenberg anlässlich des Frauentages mit frauenspezifischen Themen.

StR. Landauer forderte die Erstellung eines Frauen-Gesundheitsberichtes. Dazu war die österreichische Bundesregierung von der WHO aufgefordert worden, bisher sei sie allerdings säumig geblieben. Landauer verwies darauf, dass manche Medikamente bei Frauen und Männern verschiedene Wirkung hätten, der Bericht solle die unterschiedlichen Merkmale herausarbeiten. Weiters sprach sie sich für einen "Gesamtkollektivvertrag" aus, dieser sollte Frauen mindestens 1.000 EUR monatlich und auch den 13. und 14. Monatsgehalt garantieren.

GR Schmalenberg setzte sich mit der Problematik von Alleinerzieherinnen auseinander. In Wien gebe es rund 75.000 "Teilfamilien", die Zahl sei im Ansteigen begriffen. Die physische und psychische Belastung für diese Frauen werde immer größer. Daher wäre die Einführung kostenloser Kindergartenplätze für alle Wiener Kinder ein richtiger Weg. Notwendig wären auch flexiblere Arbeitszeitmodelle für Frauen, diese sollten darüber hinaus mehr Mitgestaltungsmöglichkeiten bei ihrer Arbeitszeit bekommen. Die Stadt Wien sollte in ihrem Bereich dafür Vorreiter sein.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: www.fpoewien.at/
(Schluss) ull/bs

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081
e-mail: ull@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK