Ettl: Die Finanzminister wollen die Pensionssysteme nicht mehr bezuschussen

Alt werden muss man sich dann leisten können

Wien (SK) "Aging, also das Bemühen, das Hineinleben ins Alter besser zu gestalten, wird immer mehr zu einem zentralen Begriff. Aber klar ist leider auch: Alt werden muss man sich leisten können - und das wiederum hängt mit der Sicherung der Pensionssysteme zusammen", erklärte der SPÖ-Europaabgeordnete Harald Ettl Donnerstag bei der Eröffnung des Kongresses der Europäischen Seniorenorganisation ESO in Brüssel. Neben Ettl nahmen an der Eröffnung ESO-Präsident Karl Blecha, die ESO-Generalsekretärin und ehemalige SPÖ-Europaabgeordnete Hilde Hawlicek, die burgenländische SPÖ-Europaabgeordnete Christa Prets und die niederösterreichische SPÖ-Europaabgeordnete Karin Scheele teil. Ein zentrales Problem überschatte die Diskussion um die Sicherung der Pensionssysteme. Ettl: "Die Finanzminister wollen die Pensionssysteme nicht mehr bezuschussen." ****

Das sozial gerechte System des Umlageverfahrens, "das auf einer gesunden Volkswirtschaft und einer hohen Beschäftigung" basiere, werde zunehmend von den Apologeten des Neoliberalismus, die "Betriebspensionen mit Kapitaldeckung" forderten, ins Gerede gebracht. "Aber nur das Umlageverfahren garantiert den Schutz auch sozial Schwächerer", konstatierte Ettl.

Die belgische Ratspräsidentschaft habe erstmals klar gestellt, dass die sogenannte "zweite Pensionssäule", die Betriebspensionen, nur dazu dienen könne, die erste, das Umlagesystem "abzustützen", betonte Ettl.

"Wenn es schon eine zweite Säule geben muss, dann müssen wir als Sozialdemokraten ihr Qualität geben. Die Konservativen können hier nur scheitern, weil sie lediglich die Kapitalmärkte im Sinn haben", so Ettl.

Ungarn - als ein Erweiterungsland - habe die schmerzliche Erfahrung machen müssen, dass "Kapitaldeckungsverfahren äußerst teuer kommen". Bei einer Bevölkerung, die zu mehr als 30 Prozent aus Rentnern bestehe, koste die Umstellung von einem Umlagesystem auf eines mit Kapitaldeckung "ein Mehrfaches des Bruttosozialprodukts dieses Landes", schloss Ettl. (Schluss) ml/mp

Rückfragehinweis: Mag. Michael Eipeldauer, Tel.: +32 2 284 33 64, Mobile: +32 475 60 66 34

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK