FPÖ: "Bestellte Flächenwidmung für Praterstraße 20"

Wien, (OTS) Die Wiener Freiheitlichen erneuerten ihre Ablehnung zu den Umbauplänen für das Haus Praterstraße 20. An die Stelle des Ensembleschutzes trete hier eine bestellte Flächenwidmung, die die Aufstockung des Baues auf Bauklasse fünf an der Bezirksbevölkerung und den politischen Gremien des Bezirks vorbei ermöglicht habe.

Gemeinderat Josef Wagner dazu in einem gemeinsamen Pressegespräch mit Vertretern der Kaufmannschaft der Praterstraße und der Anrainer am Donnerstag: die höhere Bauklasse für dieses Haus sei nicht korrekt herbeigeführt worden. Während das laufende Widmungsverfahren für das Haus, das auch zur Beschlussfassung im Bauausschuss und in der Bezirksvertretung geführt habe, Bauklasse vier ausgewiesen habe, sei bereits ein Architektenwettbewerb gelaufen, dessen Vorgabe die Bauklasse fünf gewesen sei.

Der Bezirk sei also bewusst getäuscht worden, die MA 19 habe in diesem Fall ihre Aufgabe der Stadtbildpflege nicht ernst genommen. Es erhärte sich der Verdacht, dass das Haus zum Spekulationsobjekt werde. Wagner wies auf die Maßnahmen der Freiheitlichen in dieser Angelegenheit wie den Antrag auf Prüfung durch das Kontrollamt und die Anfrage an Stadtrat Rudolf Schicker hin. Die FPÖ werde sich hier weiterhin engagieren, es sei ihr Anliegen, die Praterstraße als gewachsene Kulturstraße zu erhalten.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: www.fpoewien.at/

(Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
e-mail: gab@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK