Der Österreichische Hausärzteverband (ÖHV) zieht Bilanz über ein Jahr Ambulanzgebühr

Wien (OTS) - Vor einem Jahr wurde in Österreich die Ambulanzgebühr eingeführt.
Ziel dieser Maßnahme war, ein Lenkungsinstrument zu schaffen, um die medizinische Primärversorgung aus den Spitalsambulanzen in die kostengünstigeren Praxen der niedergelassenen Ärzte zu verlagern.

  • Hat die Ambulanzgebühr den gewünschten Lenkungseffekt gebracht?
  • Welche Auswirkungen hat die Ambulanzgebühr für Patienten und Hausärzte?
  • Wie können Patienten zusätzliche Kostenbelastungen durch die Ambulanzgebühr vermeiden?
  • Welche Bedeutung haben die Hausärzte im Österreichischen Gesundheitssystem?

Über aktuelle Daten und Entwicklungen zu diesen Fragen will
Sie der Österreichische Hausärzteverband im Rahmen einer

Pressekonferenz
am Mittwoch, dem 13. März, um 10 Uhr,
im Café Landtmann,
Dr.-Karl-Lueger-Ring 4, 1010 Wien

informieren.

Wir würden uns freuen, Sie oder eine/n VertreterIn Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen.

Mit freundlichen Grüßen
Otto Havelka

Rückfragen & Kontakt:

U.A.w.g.:
RHIZOM PR
A-2433 Margarethen am Moos
Schlossparksiedlung 37
T: 02230/2791
F: 02230/2791-27
havelka@rhizom.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS