GLOBAL 2000: Pestizidskandal - Haupt ignoriert Gesetzeslücke

GLOBAL 2000 fordert: Pestizidcocktail verbieten, Ergebnisse offenlegen, pestizidfreie Nahrungsmittel garantieren

Wien (OTS) - Nach der Aufdeckung des Pestizidskandals um ausländisches Obst und Gemüse durch GLOBAL 2000 drückt sich Gesundheitsminister Haupt vor der Verantwortung gegenüber dem Bürger. Den bisherigen Tiefpunkt stellt in diesem Zusammenhang die Depesche von Minister Haupt (OTS 0177 vom 6.3.2002) dar. Diese zeigt, dass er das Pestizid-Problem in seiner Tragweite nicht verstanden hat. "Die alarmierenden Zahlen des österreichischen Pestizidmonitorings hätten Minister Haupt die folgende Gesetzeslücke schon längst erkennen lassen müssen: Es gibt kein Gesetz, das die Pestizid-Gesamtbelastung von Obst und Gemüse limitiert. Das Vorschieben von Einzelgrenzwerten greift zu kurz", kritisiert Dr. Klaus Kastenhofer, Lebensmittelsprecher von GLOBAL 2000, die unsachliche Darstellung aus dem Gesundheitsministerium. "Im Jahr 2000 fand sich unter anderem ein Salat mit neun unterschiedlichen Pestiziden als Beleg dafür, dass diese Gesetzeslücke von der Agrarindustrie ungehemmt ausgenützt wird. 133 von 932 Proben waren mit mehr als einem Pestizid belastet, diese Zahlen können nicht beschönigt werden", so Kastenhofer weiter. Die jüngsten Testergebnisse von GLOBAL 2000 bestätigen diesen Trend: "Bis zu acht Pestizide finden sich in einer Paprikaprobe."

Aus gesundheitspolitischer Sicht ist der Pestizidcocktail äußerst bedenklich. Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich Pestizide gegenseitig in ihrer Wirkung um ein Vielfaches verstärken. "Doch hier endet der Skandal um Gesundheitsminister Haupt nicht. Die Informationspolitik von Minister Haupt erinnert an die Zeiten der Monarchie. Die mit Steuergeldern finanzierten aktuellen Testergebnisse sind noch immer nicht veröffentlicht", so Kastenhofer.

Aus diesem Grund fordert GLOBAL 2000 von Minister Haupt:
1. eine sofortige Veröffentlichung aller Untersuchungsergebnisse, 2. den Beschluss einer Gesetzenovelle zur Begrenzung der Gesamtbelastung von Obst und Gemüse durch Pestizide,
3. ein österreichweites Pestizidreduktionsprogramm, um pestizidfreie Nahrungsmittel zu garantieren.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Klaus Kastenhofer
GLOBAL 2000
Lebensmittelsprecher
Telefon: +43/1/812 57 30-34

Andreas Baur
GLOBAL 2000 Pressesprecher
Tel.: 0664/1032423

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GLL/GLL/OTS