AFH: Heuchelei um Abfangjäger

Wien, 06-03-2002 (fpd) - Die in den 80er Jahren als Übergangslösung gedachten "Draken" sollten bereits Ende der 90er durch einen Nachfolger ersetzt werden. Jetzt ist die Investition in neue Abfangjäger aus sicherheitspolitischen und sicherheitstechnischen Gründen unaufschiebbar geworden. Der Bundesvorsitzende der AUF-AFH, Major Werner HAMMER (39) kritisiert massiv die in diesem Zusammenhang erhobene Forderung der Oppositionsparteien, allen voran der SPÖ, die Bundesregierung solle darlegen, ob in Zukunft Abfangjäger gebraucht werden.

"Das wäre ja so, als würde man der Feuerwehr erst neue Autos kaufen wollen, wenn diese vorher beweisen kann, daß es brennen wird -möglichst noch mit genauer Orts- und Zeitangabe! Ich sehe keinen Funken von Verantwortungsgefühl!" ist Hammer über den Entschließungsantrag "Beschaffungsstopp für Abfangjäger" der SPÖ entsetzt und zeigt sich darüber hinaus angesichts der damit verbundenen Arbeitsplatzvernichtung über die zögerliche Haltung von Finanzminister Grasser verwundert. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

AFH-Bundespressereferent Olt Klemens Rehse
0676 / 349 27 90 bzw. rehse@gmx.at

RÜCKFRAGEHINWEIS:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW