Missbrauch von und Gewalt gegenüber Kindern verhindern

Gemeinderatsausschuss beschließt Teilnahme der MAG ELF an EU-Projekt

Wien, (OTS) Im Gemeinderatsausschuss der Geschäftsgruppe Bildung, Jugend, Soziales, Information und Sport wurde am Mittwoch das EU-Projekt "Daphne" einstimmig beschlossen. Gemeinsam mit Finnland, Italien, Schweden und Großbritannien ist die MAG ELF Hauptvertragspartner im 2jährigen Projekt "Transnational local support programme to prevent violence against and abuse of children in families", für das die EU Kommission Förderungen bewilligt hat.

80 % der Projektkosten (gesamt: 310.000 Euro) werden von der Europäischen Kommission gefördert, 20 % von Projektpartnern selbst finanziert. Die Stadt Wien bringt die Arbeitsleistung der MitarbeiterInnen ein, die für heuer mit rund 19.200 Euro beziffert wird.****

Im Vorjahr kam es seitens der SozialarbeiterInnen in Wien zu mehr als 3.100 Befassungen mit "Gewalt bzw. Gewaltverdacht". Davon bezogen sich 14% auf körperliche Gewalt, beinahe 24% auf schwere Vernachlässigung/Verwahrlosung, rund 5% auf sexuellen und rund 4% auf psychischen Gewaltverdacht. Hinzu kommen noch 629 Fälle, in denen Kinder Gewalt innerhalb der Familie miterleben. "Gewaltausübung gegenüber Kindern bzw. innerhalb von Familien ist kein Einzelfall. Um die Kleinsten zu schützen, muss alles getan werden und müssen immer wieder neue Wege gefunden werden." so Vizebürgermeisterin Grete Laska. "Sowohl der internationale Erfahrungsaustausch als auch das Bestreben, Gewaltopfer nicht nur im Nachhinein zu betreuen, sondern das Entstehen von Gewaltakten zu verhindern, können zu Verbesserungen beitragen."

Ziel dieses EU-Projektes ist es, Kinder vor Misshandlung und Missbrauch zu schützen. Konkret soll ein Trainingsprogramm entwickelt werden, das werdende Eltern und Eltern mit Kleinkindern in ihrer Erziehungsverantwortung und -kompetenz unterstützen soll. Eltern sollen in Krisensituationen auf diese erworbenen Ressourcen zurückgreifen können, sei es durch Vertrauen in die eigene Kompetenz oder durch ein rechtzeitiges In-Anspruch-Nehmen von Beratung und Hilfe.

Die konkrete Umsetzung erfolgt in mehreren Modulen: Bereits im Februar hat in Wien die internationale Kick off Konferenz stattgefunden. Im Frühling und Herbst werden Fortbildungsveranstaltungen für PraktikerInnen angeboten, zwischen Mai 2002 und Juni 2003 stehen Elternkurse auf dem Programm. Durch sie soll den Eltern Konfliktlösestrategien und Bewältigungsstrategien bei Stress und wirtschaftlichen Problemen aber auch Sicherheit bei der Wahrnehmung kindlicher Bedürfnisse vermittelt werden. Eltern sollen ihren Kindern Sicherheit und Orientierungshilfen im Sozialkontakt ermitteln können. Im Rahmen eines Austausch-Programms sollen PraktikerInnen die Arbeitsweise von KollegInnen in den Partnerstädten vor Ort kennenlernen können. Eine Evaluation soll dazu beitragen, ein best practice model auszuarbeiten, das anschließend in den Partnerländern zur MitarbeiterInnenqualifikation eingesetzt werden kann.

Weitere Informationen:

o MAG ELF: www.wien.at/ma11/seiten/index.htm

(Schluss) eg

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Eva Gaßner
Tel.: 4000/81 850
Handy: 0664/33 60 917
e-mail: ega@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK