Diakonie: Wir engagieren uns für die besseren Integrationsmodelle!

Das INTO-Projekt der Diakonie als Beispiel für individuell angepasste Integration.

Wien (OTS) - "Wir engagieren uns für die besseren Modelle, dazu sind wir von unserem Qualitätsauftrag verpflichtet", so der Direktor der Diakonie Österreich, Michael Chalupka.

Der Niederländische Integrationsvertrag ist stark arbeitsmarktbezogen und eingebettet in die drei Säulen:

1.Förderung und Unterstützung von MigrantInneninitativen, 2.Rechtliche Gleichstellung und
3.Überwindung sozialer Ungleichheiten.

In die Sprachförderung investiert die niederländische Regierung beinahe 2 Milliarden Schilling, die Sprachkurse betragen 600 Stunden. Die Diakonie hat ein Integrations-Modellprojekt (INTO) gestartet, indem gezeigt wird , wie es anders geht. INTO verfügt über circa 50 Zwischennutzungswohnungen. Die Wohnungen werden von den MigrantInnen und Flüchtlingen selbst renoviert. In einem Möbellager werden gespendete Möbel und Geräte gelagert, bis sie von den KlientInnen gebraucht werden.

Es wurde ein Wohnungsdarlehensfonds eingerichtet, denn fast keiner der MigrantInnen kann sich das Wohnen leisten.

Den ProjektteilnehmerInnen werden ihrer individuellen Situation angepasste Deutschkurse vermittelt. Zusätzlich veranstaltet INTO eigen Kurse mit engagierten PädagogInnen, in denen einerseits Spezialvokabular für das Berufsleben erlernt werden und andererseits bestimmte Alltagssituationen in Österreich sprachlich geübt werden, wie etwa Schulanmeldung, Banküberweisung, Arztbesuch etc.

MitarbeiterInnen des INTO-Projekts nehmen Kontakt mit den zuständigen Arbeitsämtern auf und bereiten die KlientInnen auf die Jobsuche vor. Firmen werden bei der Beantragung von Beschäftigungsbewilligungen beraten und unterstützt. Zusätzlich zu den Kursen finden laufend Bewerbungstrainings- und Berufsorientierungskurse statt. Die durchschnittliche Verweildauer der TeilnehmerInnen beträgt 19 Monate.

Michael Chalupka: "Integration ist die Herstellung von Chancengleichheit im sozialen, politischen und gesellschaftlichen Leben."

Integration orientiere sich am Grundsatz "Gleiche Pflichten gleiche Rechte" und umfasse den sozialen Aufstieg von MigrantInnen, Gleichberechtigung und den Schutz vor Diskriminierung.

Rückfragen & Kontakt:

Diakonie Österreich
Tel.: 01-409 8001-14

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/NEF/OTS