Glawischnig: Brennstoff-Beladung von Block 2 bei Temelin steht unmittelbar bevor

Grüne: Wo bleibt Protest der Bundesregierung?

Wien (OTS) "Die Brennstoff-Beladung des Blocks 2 im Atomkraftwerk Temelin und damit die Verdoppelung des atomaren Risikos für Österreich steht unmittelbar bevor", warnt Eva Glawischnig, Umweltsprecherin der Grünen. "Gleichtzeitig sinkt das Engagement der österreichischen Bundesregierung auf Null. Beide Regierungsparteien sind nach dem Temelin-Volksbegehren allem Anschein nach wieder in ihren üblichen anti-atompolitischen Tiefschlaf gefallen. Anfang kommender Woche wird die tschechische Atomaufsichtsbehörde die endgültige Bewilligung zur Beladung des Block 2 mit Brennelementen erteilen. Nur wenige Stunden später soll laut Aussagen des Temelin-Sprechers Milan Nebesar mit der Beladung begonnen werden."

Glawischnig erinnert daran, dass ein von der Bundesregierung selbst in Auftrag gegebener Sicherheitsbericht zu Temelin festgehalten hat, dass aufgrund schwerwiegender Sicherheitsmängel nach europäischer Genehmigungspraxis weder Block 1 noch Block 2 mit Brennstoff beladen werden dürfte. "Jetzt wollen die Betreiber trotz der schwersten Panne seit Aufnahme des Probebetriebes in Block 1 auch bei Block 2 vollendete Tatsachen schaffen und den Reaktor durch die Beladung mit Brennelementen scharf machen. Die Kosten für einen späteren Stop des Projekts vervielfachen sich jetzt auch für Block 2", erläutert Glwaischnig. Die Grünen fordern Bundeskanzler Schüssel auf, einen offiziellen Protest gegen die Brennstoff-Beladung von Block 2 einzulegen. Glawischnig: "Die Einführung von 90 Tonnen des Brennstoffes wird 10 Tage dauern. Der mit Block 1 baugleiche zweite Block des AKW weist dieselben schweren Sicherheitsprobleme wie der im Oktober 2000 aktivierte erste Block auf."

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110-6697
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB