FORMAT: Milliardär Karl Wlaschek wird Hotelier

Billa-Gründer kauft um 75 Millionen Euro vier Nobelhotels

Wien (OTS) - Immobilientycoon Karl Wlaschek hat wieder einen Deal erfolgreich über die Bühne gebracht. Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, erwarb der auf Toprealitäten spezialisierte Billa-Gründer über seine Privatstiftung vier Hotels der Nobelklasse von der Wiener Städtischen Versicherung. Preis: um die 75 Millionen Euro. Anton Werner, der Immobilien-Chef der Wiener Städtischen hat gegenüber FORMAT den Vertragsabschluß bestätigt: "Der Verkauf an die Wlaschek-Gruppe ist abgeschlossen."

Das Reich des Milliardärs zieren nun die Salzburger Luxusherbergen Radisson SAS und Hotel Europa sowie das Wiener Viersternhaus Lassalle. Diese drei Hotels sind unter dem Dach der Trend-Hotel-Gruppe zusammengefasst und werden auch künftig von der jetzigen Betreibergesellschaft, dem Verkehrsbüro, gemanagt. Das vierte Hotel, das jetzt Wlaschek gehört, das an der Wiener Ringstrasse gelegene Vienna Plaza, wird von einem separaten Management geführt.

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Redaktion -Wirtschaft
Gabriela Schnabel
Tel.: 0664/103 34 29

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT/FMT/OTS