NÖLI-Sammlung und "Müllionenquiz"

Sobotka: Wesentliche umweltpolitische Aspekte

St.Pölten (NLK) - Rund 150 Vertreter von Abfall- und Abwasserverbänden, Abfall-Entsorger und Umweltgemeinderäte informierten sich heute in St. Pölten bei der NÖLI-Enquete über das in Niederösterreich neue umweltfreundliche Altspeiseöl-Sammelsystem. Umweltlandesrat Wolfgang Sobotka bezeichnete dabei den neuen Abfall-Schwerpunkt als wesentlichen umweltpolitischen Aspekt: "Das NÖLI-Sammelprojekt ist ein Modell des geschlossenen Kreislaufes und trägt zur regionalen Wertschöpfung bei. Aus einem Liter gereinigtem, altem Speiseöl wird etwa ein Liter Biodiesel".

Für die jährlich erwartete etwa eine Million Kilo Speiseöl -insgesamt gelangen 400.000 NÖLI-Sammelkübel für 3,05 Liter sowie 26 Liter fassende "Gastro-NÖLi's" zur Verteilung - wurde heute ein Vertrag zwischen der NÖ Beteiligungsgesellschaft für Abfallwirtschaft und Umweltschutz (BAWU) und den Firmen Baier und Brantner unterzeichnet. Das gesammelte Material wird ab sofort in Langenlois übernommen, gereinigt und ab Mai für die Veresterung zu Biodiesel aufbereitet. Die NÖLI-Gefäße werden gewaschen und im Austausch wieder an die Abfallverbände retourniert. Die Verarbeitung zu Biosprit erfolgt in der Raffinerien der Firmen Donauwind in Zistersdorf und Peter Paul Münzberg GmbH. in Asperhofen.
Im Zuge der Veranstaltung gab Umweltlandesrat Sobotka auch den Startschuss für das "Müllionenquiz" der NÖ Abfallverbände im Internet. Damit soll in 25 regionalisierten Fassungen Information unterhaltsam aufbereitet und Abfallwissen in spielerischer Form vermittelt werden: Unter www.muellionenquiz.at bestimmt ein Glücksrad Schwierigkeitsgrad und Punktewertigkeit der Fragen. Als Antwortzeit stehen 30 Sekunden zur Verfügung, je öfter mitgespielt wird, desto schwieriger werden die Fragen. Die Namen der zehn besten Spieler werden laufend angezeigt, die regionalen Abfallverbände belohnen Monats-, Quartals- und Jahressieger mit Preisen, für die niederösterreichweit Jahresbesten gibt es eigene Hauptpreise.

Nähere Informationen zum "Müllionenquiz" beim NÖ Abfallwirtschaftsverein (NÖAWV) unter der Telefonnummer 02742/230060, wo auch eine eigene NÖLI-Hotline eingerichtet wurde. Per e-mail erreicht man den NÖAWV unter office@noeawv.at.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 02742/230060

NÖ Abfallwirtschaftsverein (NÖAWV)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK