Freie Fahrt für Grenz-Züge!

Eine innovative Eisenbahn als Mittelpunkt eines gemeinsamen Kultur- und Bildungsnetzwerkes in Niederösterreich, Burgenland und Ungarn

Wien (OTS) - Unter dem Titel "Grenz-Züge" startet am 2. März ein zukunftsweisendes Projekt, für das die alte Bahnlinie von Ebenfurth nach Györ als Pate und Leitmotiv zur Verfügung steht. Drei Gemeinden in Niederösterreich, im Burgenland und in Westungarn - Ebenfurth, Neufeld und Sopron - planen ein einmaliges grenzübergreifendes Kultur- und Bildungsnetzwerk, das gemeinsame Aktionen und Initiativen fördern soll. "Ziele des Projektes sind die Erinnerung an die gemeinsame Vergangenheit seit der Inbetriebnahme der Bahnlinie 1875 sowie die Erneuerung der Beziehungen zwischen den Grenzgemeinden. Das Projekt hat aber auch eine wichtige Vorreiterrolle im Hinblick auf das Zusammenwachsen der Region innerhalb der EU", erklärt Anton Philapitsch, Obmann der Dorferneuerung in Ebenfurth.

Verstärkte Impulse für die regionale Wirtschaft

Ebenfalls mit an Bord ist Ex-Bundeskanzler Fred Sinowatz, der vor allem den kulturellen Aspekt des Projektes betont. "Neben einer neuen Form der Aufarbeitung der Geschichte wird ein wichtiger Beitrag zur Identitätsstärkung im gemeinsamen Kulturraum geleistet". Mit der gemeinsamen Auftaktveranstaltung am 2. März im Stadtsaal Ebenfurth geht das bis Dezember 2004 laufende Projekt in die Startphase.

Als Projektpartner nehmen die Raab-Ödenburg-Ebenfurther Eisenbahn AG (RoeEE AG), die Musikschulen Sopron und Ebenfurth sowie die Volks-und Hauptschule Neufeld und die Hauptschule Fenyö Tér in Sopron an der Initiative teil. Von der Eisenbahn erwarten sich die Teilnehmer vor allem wirtschaftliche Impulse im Hinblick auf den künftig erweiterten europäischen Raum. "Die Eisenbahnlinie spielt bereits im Güterverkehr eine bedeutende Rolle, die nach der Öffnung der EU-Grenzen noch verstärkt werden wird": ist Anton Philapitsch überzeugt. Durch die Teilnahme der Musik- und Hauptschulen wird eine musikalisch-künstlerische Kooperation initiiert, die durch internationale Seminare, gemeinsame Konzerte sowie einen Lehrer- und Schüleraustausch gefördert werden soll." Auch hier erwarten wir neben den sozialen Aspekten vor allem auch wirtschaftliche und touristische Vorteile aus dem Projekt" so der betreuende Projektplaner Thomas Knoll.

Ausbau gemeinsamer Aktivitäten

Geplant ist neben einer Internet-Plattform und Wanderausstellung mit Unterstützung durch ungarische und österreichische Lokalhistoriker auch die Veröffentlichung von Publikationen zur Geschichte der Region, Impulsveranstaltungen, Workshops, ein Internationales Symposium und die Produktion einer CD. "Grenz-Züge" wird als Interreg-Projekt jeweils zur Hälfte von der Europäischen Union und von den Projektpartnern finanziert. Das Gesamtfinanzvolumen liegt bei etwa Euro 100.000,-.

Rückfragen & Kontakt:

Frau Dipl.-Ing. Brigitta Mirwald, UWP-Knoll, Wien
Tel.: 01-216 60 91-0
office@bueroknoll.at

Anton Philapitsch, Dorferneuerung Ebenfurth
Tel.: 01-20100-2635 (Baxter)
anton_philapitsch@baxter.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS