Todesstrafe für Homosexuelle im Irak: HOSI-Wien-Auftrag für Jörg Haiders nächste Bagdad-Mission

Wien (OTS) - "Sollte Jörg Haider, wie gestern angekündigt, tatsächlich nochmals zu Saddam Hussein reisen, hätte die Homosexuelle Initiative Wien einen Auftrag für Haider", erklärt Generalsekretär Kurt Krickler. "Vergangenen November hat der irakische Revolutionsrat eine Verordnung beschlossen, wonach Männer, die homosexuelle Handlungen begehen, hinzurichten sind. Nachdem Haider bei seiner jüngsten Reise - ohne sie zu fragen - bereits die Grüße der österreichischen Bevölkerung und damit der österreichischen Lesben und Schwulen an den Diktator überbracht hat, könnte er bei der nächsten Reise dann unsere Forderungen bei Hussein deponieren:
Aufhebung des besagten Dekrets und keine Kriminalisierung von Homosexuellen im Irak!"

"Das wäre dann wirklich eine humanitäre Mission", meint Krickler weiter. "Wir fanden es ziemlich geschmacklos, daß Haider, dem ja selbst homosexuelle Neigungen und Affären mit Männern nachgesagt werden, einem Mann die Hand schüttelt, der Homosexuelle umbringen läßt!".

Gezeichnet: Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien - 1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs.

Rückfragen & Kontakt:

Helga Pankratz: Tel.: (01) 893 75 70
Christian Högl: Tel.: 06691-18 11 038
Kurt Krickler: Tel.: (01) 545 13 10 oder
0664-57 67 466
office@hosiwien.at
http://www.hosiwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOI/OTS