Strom: Wellenenergie statt Atomkraft

Wien (OTS) - In Australien liefert das erste Wellenkraftwerk Strom ins Netz. Die Technologie ist ausgereift und könnte bald eine Alternative zu kalorischen Kraftwerken sein.

In Port Kembla, Australien, ging das erste Kraftwerk in Betrieb, das aus der Energie der Wellen Strom macht.

Weitere könnten folgen. Die Betreiberfirma Energetech betont, dass schon die nächste Kraftwerksgeneration durchaus mit Atom- und Gaskraftwerken mithalten kann. Die Gestehungskosten einer Kilowattstunde Strom liegen bei Nutzung der Energie des Meeres bei vier US-Cent, bei konventionellen Kraftwerken bei drei bis sechs US-Cent.

"In den Weltmeeren schlummert eine ungeheure Menge an Energie, die nur darauf wartet, genutzt zu werden", sagt Tom Denniss, Erfinder und Chef der Technologieschmiede Energietech. Im Wasser, das unaufhörlich gegen das Festland schwappt, stecke eine Leistung von zwei bis drei Millionen Megawatt.

Das Prinzip des Wellenkraftwerkes ist relativ einfach:
Mit Hilfe der Auf- und Abbewegungen des Meeres wird eine oszillierende Luftsäule erzeugt, die eine Turbine antreibt.

Rückfragen & Kontakt:

Industriemagazin
Rudolf Loidl
Tel.: 01/585 9000-99

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IMA/OTS