Scheele bedauert Abstimmungsergebnis zu spanischen Wasserwirtschaftsplan im EP

Wien (SK) "Es ist zu bedauern, dass sich das Europäische Parlament in seiner heutigen Sitzung nicht zu einer offenen und klaren Haltung gegenüber dem spanischen Wasserwirtschaftsplan durchringen konnte, da die Konservativen drohten, andernfalls die gesamte Resolution des EPs zum Barcelona-Gipfel zu Fall zu bringen", erklärte die niederösterreichische SPÖ-Europaabgeordnete Karin Scheele am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Ein Trost: "Das Europäische Parlament fordert aber die Kommission auf, keine EU-Gelder für nicht-nachhaltige Wasserwirtschaftspläne zur Verfügung zu stellen. Jeder weiß, dass wir hier vom spanischen Wasserwirtschaftsplan sprechen." ****

Neben der Bedrohung der Artenvielfalt des Ebro-Deltas gefährde die spanische Regierung auch die Trinkwasserressourcen der Region. Wenn der Druck des Süßwassers abfalle, steige der Salzwasserspiegel an und bedrohe das Grundwasser, so Scheele.

Scheele hatte sich im Rahmen eines Besuchs der Region am 1. und 2. Februar von der Problematik ein deutliches Bild machen können. "Der Kampf zur Rettung des Ebro-Deltas und gegen nicht-nachhaltige Wasserwirtschaftspläne wird uns auch in Zukunft noch beschäftigen", schloss Scheele. (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Mag. Michael Eipeldauer, Presse und Kommunikation, Tel.: +32 2 284 33 64, Fax: +32 2 284 49 21

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK