Leitl: Österreich hat bei Euro-Umstellung "als Musterschüler brilliert"

Unternehmen, Banken, Regierung und Konsumenten haben die Währungsumstellung mit Bravour gemeistert

Wien (PWK154) - "Österreich kann stolz sein, den Weg zum Euro als Musterschüler gemeistert zu haben. In Österreich fand die Euro-Umstellung schneller und gründlicher statt als in zahlreichen anderen Euro-Staaten". WKÖ-Präsident, Christoph Leitl, dankt am letzten Bargeld-Schilling-Tag allen, die am reibungslosen Übergang zur neuen europäischen Währung mit viel persönlichem Einsatz und Engagement beigetragen haben: "Den Unternehmen, die 'als Wechselstube der Nation' mit bester Vorbereitung auch die schwierige Doppelbargeldphase problemlos bewältigt haben, der Oesterreichischen Nationalbank, den Banken, die in der Euro-Information sowie bei der Konto- und Sparbuchumstellung Großes geleistet haben und den Konsumenten, die die neue Währung sehr rasch und positiv angenommen haben."

Die Wirtschaftskammern Österreichs informierten seit 1997 intensiv in Zusammenarbeit mit verschiedensten Institutionen zum Euro. Die Kooperationen, die insgesamt ein Volumen von 4 Mio Euro (55 Mio ATS) ausmachten, funktionierten hervorragend und trugen mit zur Euro-Fitness der österreichischen Betriebe bei, die sie nun auf eindrucksvolle Weise präsentieren.

Österreich steht sowohl mit seiner Vorverteilungsquote im Verhältnis zum Bargeldumlauf von 75 % bzw. 10,2 Mrd Euro (140 Mrd ATS) als auch mit der sehr rasch erreichten hohen Anzahl in Euro abgewickelter Bargeldtransaktionen im europäischen Spitzenfeld.

Dass die österreichische Bevölkerung Ende 2001 die Umstellung noch als schwierig beurteilte (58%) und nun nach den neuesten Umfrageergebnissen aber 2/3 die Umstellung als leicht oder eher leicht empfinden, spreche dafür, so Leitl, "dass es durch rechtzeitige Vorbereitung, den großen Einsatz der gesamten Wirtschaft sowie die guten Kooperationen in unserem Land gelungen ist, einen 'sanften Übergang' auf die gemeinsame europäische Währung sowohl für die heimische Bevölkerung als auch die Wirtschaft durchzuführen." (Ne)

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel.: (01) 50105-4599
Fax: (01) 50105-263
e-mail: presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK