Posch: Erfreuliche Entwicklung im Fachhochschulbereich

Engagement der Regionen ist lobenswert

Wien (SK) "Insgesamt kann man von einer erfreulichen Entwicklung bei den Fachhochschulen sprechen", so der SPÖ-Sprecher für Menschenrechte, Minderheiten und Volksgruppen, Walter Posch Donnerstag im Rahmen der Nationalratsdebatte. Österreichweit wären bereits über 100 Lehrgänge installiert worden, über 15.000 Studierende würden das Angebot der Fachhochschulen nutzen. Trotz aller Erfolge müssten einige Punkte im Bereich der Fachhochschulen verbessert werden. ****

"Die Öffnung des Zugangs für jene Menschen, die aus dem Beruf kommen, ist nicht gelungen", kritisierte Posch. 92 Prozent der Studierenden würden über AHS- oder BHS-Abschluss verfügen, nur acht Prozent würden über einen Lehrabschluss oder eine Studienberechtigungsprüfung an die Fachhochschulen kommen. Des Weiteren wären nur ein Drittel der Studierenden Frauen. Dies habe wahrscheinlich mit den überwiegend technischen Studiengängen zu tun, stellte der Abgeordnete fest. Ein Ungleichgewicht herrsche auch zwischen Bewerbern und tatsächlich aufgenommenen Studenten. Auf einen neu aufgenommenen Studenten würden 2,73 Bewerbungen kommen. "Ich will hoffen, dass sich die Besten bei den Bewerbungen durchsetzen und nicht die sozial Stärksten", bemerkte Posch.

Besonders lobenswert sei auch das Engagement der Regionen. "Ich glaube, dass ein ganz wesentlicher Impuls für die Fachhochschulen aus den Regionen gekommen ist", so Posch. Er halte nichts von Diskussionen um Standortbereinigungen. Die Studiengebühren würden von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich gehandhabt. Positiv zu bemerken sei laut Posch dass einige Bundesländer, wie beispielsweise Kärnten oder Oberösterreich, ganz auf Studiengebühren verzichten würden. Die Einhebung von Studiengebühren habe im universitären Bereich zu einem Studierendenrückgang von 20 Prozent geführt. Bei den Fachhochschulen jedoch sei das dafür vorgesehene Budget von 1,1 Milliarden Schilling ein "sehr günstiger Schlüssel". Auf einen Studenten würden 70.000 Schilling kommen, stellte Posch abschließend fest. (Schluss) sw

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK