WWF: Österreich muss aus Ilisu-Staudammprojekt (Türkei) aussteigen

Wien (OTS) - Nach dem gestrigen Ausstieg des Hauptfinanciers, der Schweizer Bank UBS, aus dem geplanten Staudammprojekt Ilisu in der Türkei fordert der WWF die VA-Tech und die Oesterreichische Kontrollbank auf, sich ebenfalls aus dem umstrittenen Projekt zurückzuziehen. Der
Ilisu-Damm soll den Tigris aufstauen und hätte katastrophale ökologische und soziale Auswirkungen: 78.000 Menschen müssen für den Bau umgesiedelt werden.

Der Großteil der Konsortialpartner ist aus ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedenken bereits ausgestiegen, das Projekt liegt jetzt hauptsächlich in österreichischer Hand: Die Bauleitung liegt bei der VA Tech, die Oesterreichische Kontrollbank gab eine Promesse über eine Exportkreditgarantie. "Es ist eine Schande, dass ein so katastrophales Projekt wie der Ilisu-Damm ausgerechnet von einer österreichischen Firma und mit österreichischem Steuergeld im Rücken gebaut werden soll", kritisiert Corinna Milborn, WWF Österreich. "Wir fordern den sofortigen Ausstieg sowohl
der VA Tech als auch der Kontrollbank aus Ilisu."

Bisher sind bereits die Firmen ABB, Balfour Beatty, Skanska und Impreglio aus dem Ilisu-Projekt ausgesteigen. Nachdem sich die Weltbank bereits 1984 geweigert hatte, das völkerrechtswidrige Projekt zu finanzieren, soll der Damm über Exportgarantien finanziert werden - hier haben sich bereits die USA, Großbritannien, Italien und Schweden zurückgezogen. "Wir erwarten von Finanzminister Grasser und Direktor Scholten von der Kontrollbank, dass auch sie ihre Finanzierungszusage für dieses Katastrophenprojekt umgehend zurückziehen", so Milborn.

Die Hauptkritikpunkte am Staudammprojekt Ilisu sind:
- Umsiedlung von 78.000 Menschen
- Völkerrechtswidrigkeit: Die Türkei kann Syrien und dem Irak mit dem Damm das Wasser monatelang absperren
- katastrophale ökologische Auswirkungen
- Überflutung der archäologisch wertvollen anatolischen Stadt Hasankeyf

Rückfragen & Kontakt:

WWF Österreich
Mag. Corinna Milborn
Tel.: 0676/611 58 50

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/WWF/OTS