Kuntzl: Schüssel hat Haider offenbar "Freibrief" für weitere Irak-Reise ausgestellt

Wien (SK) "Jörg Haider hat offenbar vom Bundeskanzler einen Freibrief für eine weitere für Österreich schädliche Reise ausgestellt bekommen", kritisierte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Andrea Kuntzl am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Der Kärntner Landeshauptmann will sich offenbar erneut in seiner offiziellen politischen Funktion Saddam Hussein andienen und eine weitere peinliche politische Sympathiekundgebung für den Diktator abgeben", so Kuntzl. Der FPÖ-Altparteiobmann hatte gestern erklärt, dass ihm der Bundeskanzler persönlich in einem Telefonat versichert habe, dass seine Reisepläne nicht gegen die von der UNO gegenüber dem Irak verhängten Sanktionen verstoßen würden. ****

Die neuerlichen Ankündigungen Haiders werfen nun für die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin die Frage auf: "Was - wenn überhaupt -werden der Bundeskanzler und die Außenministerin nun tun, um eine weitere von Jörg Haider nicht ausgeschlossenen Reise in den Irak zu verhindern?" Schüssel und Ferrero-Waldner könnten diesmal jedenfalls nicht vorgeben, von den Reiseplänen des Kärntner Landeshauptmanns nichts gewusst zu haben, da er sie diesmal öffentlich angekündigt hat", sagte Kuntzl. Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin fordert den Bundeskanzler und die Außenministerin auf, ihre politische Verantwortung umgehend wahrzunehmen und deutliche Worte zu Haiders Absichten zu finden, um weiteren politischen Schaden von Österreich abzuwenden. (Schluss) hm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK