"Kleine Zeitung" Kommentar: "Im Luftraum" (von Hubert Patterer)

Ausgabe vom 27.02.2002

Graz (OTS) - Die SPÖ will heute im Parlament mit einem Entschließungsantrag die Beschaffung der geplanten Abfangjäger stoppen.

Das ist insofern bemerkenswert, als die Partei damit den eigenen, unter ihrer Kanzlerschaft einstimmig gefällten parlamentarischen Grundsatzbeschluss quasi aus dem Oppositionsbunker heraus zum Abschuss freigibt.

Klubobmann Josef Cap, dessen sicherheitspolitische Kompetenz wir
als wechselnder Befürworter und Gegner eines Nato-Beitritts schätzen gelernt haben, erklärte, er zweifle an der Sinnhaftigkeit der militärischen Luftraumüberwachung, also unausgesprochen auch an der Bundesverfassung.

Ohne sich der Mühe zu unterziehen, im Detail auszuführen, worauf sich die Zweifel stützen, sagte der hochrangige Militärexperte: "Das ist überflüssig, es reicht eine elektronische Überwachung."

Gameboy oder so.

Ja, und dann rechnete der hoch begabte Demagoge vor, was eine Luftraum-Identifizierung kostet und wie viele Ambulanzgebühren
sich damit einsparen ließen.

Die SPÖ ist offenbar wild entschlossen, den Luftraum des Populismus mit allen ihr gebotenen Mitteln zu verteidigen.

Überwachung vom Boden aus genügt. ****

Rückfragen & Kontakt:

Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

Kleine Zeitung

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ/PKZ