Bessere Wasserqualität und mehr Hochwassersicherheit BILD

Beispielgebende Renaturierung an der Bregenzerach

Bregenz (VLK) - Im Rahmen eines Pilotprojektes ist es
gelungen, den Flusslauf und die Uferzonen der Bregenzerach
zwischen Schnepfau und Mellau wieder zu beleben und dadurch
ein Stück Natur nahezu in seiner ursprünglichen Form zurückzugewinnen. Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Wasserwirtschaftsreferent Landesstatthalter Hubert Gorbach
sprachen heute, Dienstag, im Pressefoyer von einer
"beispielgebenden Renaturierungsmaßnahme". ****

Renaturierungen sind seit vielen Jahren fester
Bestandteil der Bewirtschaftung der Vorarlberger Seen,
Flüsse und Bäche, so Gorbach: "Solche Maßnahmen verbessern
die Wasserqualität, liefern die Lebensgrundlage für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt und erhöhen die Hochwassersicherheit. Sie spielen daher bei der Planung von Projekten des Landeswasserbauamtes oder der Wildbach- und Lawinenverbauung eine maßgebliche Rolle."

An der Bregenzerach wurde bereits in der Vorkriegszeit
mit der Regulierung zum Schutz vor Hochwässern begonnen.
Der Fluss wurde im Bereich zwischen Mellau und Schnepfau
mittels Dämmen in ein gleichförmiges Gewässerbett gedrängt.
Die Folge: Schäden an Brücken und Dämmen, darüber hinaus
sank das Grundwasser, der Auwald drohte auszutrocknen.

Gorbach: "In dieser Situation musste gehandelt werden.
Eine Aufweitung der Flusssohle sollte für die Verbesserung
des Wasser- und Geschiebehaushaltes der Bregenzerach
sorgen." Als Teststrecke für dieses Pilotprojekt wurde die Bregenzerach flussab der Engebrücke ausgewählt. Die
Arbeiten wurden 1996/97 durchgeführt.

Der Erfolg kann sich sehen lassen, freut sich Gorbach:
"Der ökologische Zustand konnte im Projektgebiet von
'mäßig' auf 'sehr gut' im Sinne der EU-
Wasserrahmenrichtlinie verbessert werden." Der
Projektbericht des Landeswasserbauamtes ist kürzlich
erschienen. Er kann telefonisch (05574/511-43011) kostenlos
bestellt oder im InVoNet (www.vorarlberg.at) als pdf-
Dokument heruntergeladen werden.
(gw/tm/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Redaktion/Chef vom Dienst
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664 625 56 68 oder 625 56 67
email: presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at

Landespressestelle Vorarlberg

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/NVL