Frächterskandal: Transportgewerkschafter bei EU-Kommission

Notwendige Konsequenzen auf europäischer Ebene

Wien/Brüssel (ÖGB). Der Frächterskandal beschäftigt nun auch die EU-Kommission. GewerkschafterInnen aus Österreich und Luxemburg werden morgen, Donnerstag, mit der EU-Kommission die Auswirkungen und die notwendigen Konsequenzen des Frächterskandals besprechen.++++

B I T T E M E R K E N S I E V O R!

TransportgewerkschafterInnen bei der EU-Kommission

Datum: Donnerstag, 28. Februar, 2002
Zeit: 14.30 Uhr
Ort: EU-Kommission

Brüssel
Rue De Mot 28
(4 floor, office no 64)

Nach der Aussprache steht Ihnen der Zentralsekretär der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV), Karl Lewisch, als Gesprächspartner zur Verfügung.(ff)

ÖGB, 26. Februar 2002 Nr. 161

Rückfragen & Kontakt:

Franz Fischill
Telefon: (01) 534 44/510
Mobil: 0699/1942 08 74
Fax: (01) 533 52 93

Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB