Apothekenaktion, Radio-Beitrag zum 28. Februar - Stichtag für die letzte Mark / 3 O-Töne Sabine Christiansen - AUDIO (web)

Köln (ors) - - Querverweis: O-Töne werden über ors versandt und sind abrufbar unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ors

Anmoderation:

Jetzt ist es bald soweit - auch der letzte Euromuffel sollte sich von seinen D-Mark trennen, denn ab dem 28. Februar kann die gute alte Mark nur noch bei den Landeszentralbanken eingetauscht werden. Und alle europäischen Fremdwährungen sind jetzt dann nichts mehr wert -es sei dann man will sie wirklich aufheben, um sie im nächsten Urlaub bei einer Landeszentralbank vor Ort einzulösen. UNICEF-Botschafterin Sabine Christiansen hat da eine bessere Idee:

O-Ton (ors05461) Sabine Christiansen:

Ich finde, wir alle sollten unseren letzten Markstücken, Pfennigen und Markscheinen noch einmal die Chance geben, etwas Gutes zu tun. Die meisten Apotheken in Deutschland haben schon seit Februar wieder Sammelstellen für UNICEF eingerichtet. All das Geld, das für uns nur noch Erinnerungswert hat, geht UNICEF-Hilfsprojekte für Straßenkinder in Äthiopien. Dort leben über 100 000 Kinder auf der Straße, ohne Unterkunft in erbärmlichen Verhältnissen. Und ohne unsere Hilfe haben sie keine Chance auf eine bessere Zukunft.

Frage: Wie hilft UNICEF denn konkret?

O-Ton (ors05462) Sabine Christiansen:

Die Straßenkinderkinder und oft auch ihre sehr jungen Mütter bekommen Unterkünfte für die Nacht und medizinische Versorgung. So sind sie wenigsten geschützt. Fast noch wichtiger ist es aber, diesen Kinder eine Perspektive, also Hoffung auf eine bessere Zukunft zu geben. Dazu bekommen sie in speziellen Kursen die Möglichkeit einfache handwerkliche Tätigkeiten wie Schneidern, Weben, Haareschneiden oder Schweißen zu lernen. So können Sie sich in absehbarer Zukunft selbst versorgen.

Frage: Wieviel Geld benötigt UNICEF für diese Hilfe in Äthiopien?

O-Ton (ors05463) Sabine Christiansen:

Es ist nicht möglich, die Probleme in Äthiopien mit der Zahlung einer einmaligen Summe einfach zu beenden. Aber für nur 23 Euro kann UNICEF beispielsweise ein Jahr lang die wichtigsten Medikament für ein Kind finanzieren. Mit 92 Euro kann eine junge Mutter sogar eine Berufausbildung machen. Das ist echte Hilfe zur Selbsthilfe. Und deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn möglichst viele Menschen ihre Restmünzen an UNICEF spenden würden.

Abmoderation:

"Der letzte Groschen geht an UNICEF" - Wenn Sie ihre restlichen D-mark UNICEF spenden möchten - die meisten der 21.600 Apotheken in Deutschland haben Sammelstellen eingerichtet, bei denen Sie ihre Münzen und Scheine einfach abgeben können. Sie helfen damit UNICEF den Kindern zu helfen.

***************
ACHTUNG REDAKTIONEN:
Die Originaltöne werden per Satellit verschickt und können auf Wunsch kostenfrei per MusicTaxi überspielt werden. Wenden Sie sich dafür bitte mit dem Stichwort "ors" an unseren Partner Radio Dienst Syndication+Network GmbH+Co.KG, Kundenhotline: 089/4999 4999. Im Internet sind sie als Download (Ors0546, 48 kHz) verfügbar unter http://www.presseportal.de.

Die O-Töne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an RadioMaster@newsaktuell.de.

Rückfragen & Kontakt:

UNICEF
Public Relations
Stephanie Herbrand
Höninger Weg 104
50969 Köln
Tel.: 0221/93650-237

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/ORS