Pilz: "Stadt Wien soll dringend außerordentliche Kontrollen von Obst und Gemüse anordnen"

Wiener Grüne sehen raschen Handlungsbedarf bei SR Brauner.

Wien (Grüne) - "Nach den BSE- und Antibiotika-Fleischskandalen ist nun auch Obst und Gemüse zur Risikofalle für KonsumentInnen geworden", kommentiert die Gesundheitssprecherin der Wiener Grünen, Dr. Sigrid Pilz die neuesten Erkenntnisse von Global 2000.

Die Grünen mahnen daher bei der zuständigen Stadträtin Renate Brauner verstärkte Kontrollen ein. Pilz: "Da der Gesundheitsminister Haupt die Gefahr, die kontaminiertes Obst und Gemüse, vor allem für Kinder und Kranke bedeutet, nicht erkennen will, ist die Gemeinde Wien aufgerufen, selbst zu handeln. Wir fordern daher die Stadtregierung auf, rasch und konsequent verstärkte Untersuchungen durch das Marktamt im Großhandel und die Lebensmitteluntersuchungsanstalt in Handelsketten und Märkten an zu ordnen." Diese Proben sollen zu Tage bringen, ob die alarmierenden Ergebnisse von Global 2000 in Wien bestätigt werden.

Gerade im Lichtblick dieses Skandals stellt für die Grünen der weitere Ausbau der Bio-Offensive in Wien ein Gebot der Stunde dar. "Die grüne Bio-Offensive für Wien ist der einzige Weg aus der endlosen Kette der Lebensmittelskandale." betont Pilz. Für die Gesundheitssprecherin stellen Bio-Mahlzeiten in Schulen und Kindertagesheimen sicher, dass die Kinder nicht durch Gifte im Essen Schaden erleiden. Wien ist aber auch in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Pensionistenhäusern und bei Essen auf Rädern ein wichtiger Koch. "Gerade geschwächte Personen sollten durch biologisches Essen, das höchste Sicherheit vor Giftstoffen garantiert, in ihrer Genesung unterstützt werden", schließt Pilz.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000 - 81 814
http://wien.gruene.at

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR/GKR