WWFF: Vienna Region und Biotechnologieprojekte in Bratislava

Wien, (OTS) Als Akteur einer offenen "Vienna Region" präsentierte sich kürzlich der Wiener Wirtschaftsförderungsfonds (WWFF) in Bratislava. "Die Vienna Region ist die Antwort auf die Herausforderung eines erweiterten Europas und hat sich in den vergangenen Jahren gemeinsam mit den angrenzenden Regionen Südböhmen, Südmähren, Teilen der Slowakei und Ungarn sowie mit Niederösterreich und Burgenland zum bedeutendsten Wirtschaftsraum an der Südostgrenze der Europäischen Union entwickelt," erklärte Dr. Bernd Riessland, der Direktor des WWFF bei einer Pressekonferenz in Bratislava. Die starke Aufbruchstimmung in den Nachbarstaaten haben neue Zukunftsperspektiven aufgetan, welche die Vienna Region durch eine moderne Wirtschafts- und Technologiepolitik sowie durch gezielte Impulse vorantreiben und gemeinsam mit ihren Nachbarn gestalten will, sagte Riessland.
Bereits jetzt bestehen gemeinsame grenzüberschreitende Tätigkeiten des WWFF und seiner Partner. Das Projekt "DIANE" (Standortmarketing) wurde gemeinsam mit slowakischen Partnern im Interreg- und Phare-Programm eingereicht. Außerdem hat die Kooperation mit slowakischen Partnern im Rahmen der internationalen Standortmessen des "Inwestforum" bei internationalen Investoren überwiegend positive Reaktionen hervorgerufen. Das "Inwestforum" ist eine Konferenz zur internationalen Standortpräsentation in Mittel- und Osteuropa und wird gemeinsam zwischen Tschechien, Österreich, der Slowakei und Ungarn umgesetzt.****

Vienna Business Package und CCC-Wien-Büro

Exklusiv zur Betreuung internationaler Investoren hat der WWFF das Servicepaket "Vienna Business Package" geschaffen. Dieses Paket bietet internationalen, am Standort Wien interessierten Unternehmen eine Reihe attraktiver Angebote.

Außerdem bietet das im Vorjahr gegründete CCC-Wien-Büro des WWFF (CCC = Crossborder Business Cooperation für Central Europe) Wiener Unternehmen eine Vielfalt an Informationen über potentielle Handelspartner. Es initiiert und führt aber auch aktiv grenzüberschreitende Projekte durch. Über das Verbindungsbüro in Brüssel besteht direkter Kontakt zu den jeweiligen Beamten in der Kommission. Selbstverständlich werden auch Informationen über Ausschreibungen zu EU- Förderprogrammen wie INTERREG, PHARE, TACIS, ISPA und CARDS angeboten.

Grenzüberschreitende Biotechnologie: Städtekooperation Bratislava - Wien

Im Rahmen der grenzüberschreitenden Kooperationsprojekte (CBC-Programme) der EU arbeitet das Clustermanagement des WWFF gemeinsam mit dem CCC-Büro an einem Interreg Projekt mit der Slowakischen Republik. Kern des Kooperationsprojekts ist die Definition von Synergien zwischen dem Vienna BioCenter und dem- noch zu errichtenden - Biotechnologie Center Bratislava. Wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Instituten, Firmen sowie Fachbereichen beider Städte soll über die Phare/Interreg-Mittel der Erweiterung beider Standorte dienen. Mittel- bis langfristig soll aus diesem wie auch weiteren EU-finanzierten Kooperationen mit Ungarn, Slowenien sowie Tschechien die Vision einer grenzüberschreitenden Biotech-Region verwirklicht werden. Seit Dezember 2001 werden neue Laborgebäude am Vienna BioCenter errichtet. Ab Sommer 2003 können für Projekte aus Laborflächen am Vienna Biocenter angeboten werden. Das Clustermanagement Biotechnologie hilft bei Fragen zu Firmengründung am Standort Wien.

Die Pressekonferenz des WWFF war der Start zu einer Serie von Mediengesprächen, die Themen der Städtekooperation Bratislava-Wien beinhalten und gemeinsam vom Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien, dem Verbindungsbüro Compress Bratislava und Compress Wien organisiert werden.

Weitere Informationen:

o WWFF: http://www.wwff.gv.at/

e-mail: zwick@wwff.gv.at
(Schluss) eb/

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Hannelore Ebner
Tel.: 4000/81 061
e-mail: ebn@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK