Bartenstein: "Exporte nach Kroatien, Bosnien und Jugoslawien boomen"

Wien (BMWA/OTS) - Überaus erfreulich entwickelt sich für Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Martin Bartenstein der Export österreichischer Waren nach Kroatien, Bosnien-Herzegowina und in die BR Jugoslawien. Dasselbe gilt auch für Direktinvestitionen in diese osteuropäischen Länder, die nicht EU-Beitrittskandidaten sind. ****

Die Ausfuhren nach Kroatien stiegen bereits im Jahr 2000 um 15,3%; in den ersten 11 Monaten des vorigen Jahres war ein Anstieg um 30,3% auf 798,8 Millionen Euro zu verzeichnen. Österreich ist mittlerweile Kroatiens fünftgrößter Handelspartner. Die österreichischen Exporte nach Kroatien übertreffen damit bereits jene von EU-Mitgliedsstaaten wie Schweden (794 Millionen Euro.), Dänemark (519 Millionen Euro), Finnland (381 Millionen Euro), Portugal (328 Millionen Euro), Griechenland (319 Millionen Euro), Irland (191 Millionen Euro) und Luxemburg (145 Millionen Euro). Darüber hinaus erreichen sie fast die gleiche Höhe wie jene in die Russische Föderation (827 Millionen Euro).

Die Exporte nach Bosnien-Herzegowina erhöhten sich im Jahr 2000 um beachtliche 33%. In den ersten 11 Monaten des Vorjahres stabilisierten sie sich mit einem leichten Plus von 0,8% und erreichten 161,8 Millionen Euro. In die BR Jugoslawien konnten im Jahr 2000 um 37,7% mehr Waren geliefert werden. Für die ersten 11 Monate des Jahres 2001 konnte neuerlich eine kräftige Steigerung um 32,6% verzeichnet werden. Dies ergibt ein Ausfuhrvolumen von 222,1 Millionen Euro.

Bei den ausländischen Direktinvestitionen in Kroatien lag Österreich mit einem Anteil von 29,4% an den Beständen per Ende September 2001 noch vor den USA und der BRD an erster Stelle. Insgesamt wurden in Kroatien bereits österreichische Direktinvestitionen in der Höhe von 1,8 Milliarden US-Dollar getätigt. Als ausgezeichnet ist auch der österreichische Anteil an den Zuflüssen von neuen Direktinvestitionen in den ersten 3 Quartalen des Vorjahres zu bezeichnen - er liegt bei 58,6% . Überaus präsent sind österreichische Investoren auch in Bosnien-Herzegowina und in der BR Jugoslawien.

Rückfragen & Kontakt:

presseabteilung@bmwa.gv.at

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Dr. Ingrid Nemec, Tel: (01) 71100-5108
Referat Presse: Mag. Georg Pein, Tel: (01) 71100-5130

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA/MWA