Schneeberger: Votum für Standort St. Valentin stärkt Arbeitsplatz NÖ

EU-Erweitung als Chance für Wirtschaftsstandort NÖ

St. Pölten (NÖI) - Mit einer Zustimmung von fast 74 % für die Erweiterung der bestehenden Teststrecke für das Engineering-Center des Autozulieferkonzerns Magna hat die Bevölkerung eine klare Entscheidung getroffen. Es wurde eindrucksvoll bewiesen, dass die NÖ Landespolitik zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes und damit des Arbeitsplatzes Niederösterreich die vollste Unterstützung der Bevölkerung hat. Gerade technologiebetonte Unternehmen garantieren langfristig sichere und zukunftsträchtige Arbeitsplätze. Dieses Projekt wird bereits in der ersten Phase rund 500 hochwertige Arbeitsplätze bringen, stellt der Klubobmann, Mag. Klaus Schneeberger fest.****

Dass ein weltweit führender Automobil-Zulieferkonzern sein High-Tech-Innovationszentrum im niederösterreichischen St. Valentin konzentriert, ist ein großartiger Erfolg für die Region. Dies ist aber auch ein Vertrauensbeweis in die Wirtschaftspolitik des Landes Niederösterreich, so Schneeberger.

Die Ansiedlung von Magna in St. Valentin ist aber auch der Beweis dafür, dass der Standort Niederösterreich von der bevorstehenden EU-Erweiterung profitiert. Mit der Technologie- und der Bildungsoffensive werden auch die Voraussetzungen geschaffen, um weitere forschungsintensive Betriebe in Niederösterreich anzusiedeln. Denn gerade Arbeitsplätze in Unternehmen, die auch Forschung an einem Standort betreiben, sind von der Qualität der Arbeitskräfte abhängig und nicht von Standortverlegungen in Billiglohnländer bedroht, betont Schneeberger.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Tel.: 02742/9020 DW 140

VP Niederösterreich

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI