Stoisits: Bundesbetreuung für Asylwerber muß Rechtsanspruch werden

Nur 5.541 von 16.093 Flüchtlingen im Jänner in Bundesbetreuung

Wien (OTS) "Der Innenminister läßt die Caritas und die evangelische Diakonie bei der Flüchtlingsbetreuung im kalten Schneeregen stehen. Dabei wird Strasser seit Monaten auf die obdachlosen Flüchtlinge hingewiesen, deren Obdachlosigkeit auf den fehlenden Rechtsanspruch auf Bundesbetreuung und Unterbringung zurückzuführen ist. Von den 16.093 Asylwerbern im Jänner sind bloß 5.541 in Bundesbetreuung aufgenommen worden", so die Migrationssprecherin der Grünen, Terezija Stoisits. Es sollte nicht gerade einen Kältetoten bedürfen, bevor der Innenminister aktiv wird, so Stoisits.

Die nicht-staatlichen Organisationen nehmen seit Monaten über ihre Kapazitäten hinaus Menschen auf, um sie im Winter nicht auf der Straße stehen zu lassen. Stoisits fordert Strasser daher auf, die Genfer Flüchtlingskonvention endlich umzusetzen und mittellose Asylwerber unverzüglich in Bundesbetreuung aufzunehmen. Strasser macht sich untragbar, wenn er den Beschluß des Rechtsanspruchs auf Bundesbetreuung für AsylwerberInnen weiter verweigert, schließt Stoisits.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664-4151548
http://www.gruene.at
eMail: pressebuero@gruene.at
OTS0030 II 24.02.02 12:41 Katholische Aktion: "Integratio

Pressebüro der Grünen im Parlament

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/FMB