Edlinger zu Grasser: "Droht massive Preiserhöhung bei Billa?"

Edlinger zu "SN"-Spekulationen um Wechsel des Finanzministers in die Privatwirtschaft

Wien (SK) Zum heute von den "Salzburger Nachrichten" kolportierten vorzeitigen Wechsel von Finanzminister Grasser (FPÖ) zum Rewe-Austria-Konzern (Billa, Merkur) meinte SPÖ-Budgetsprecher Rudolf Edlinger: "Führt Grasser Billa so wie die Republik Österreich, in der er in den vergangenen zwei Jahren als Finanzminister die Steuern um 20 Prozent erhöht hat, dann könnte Billa-Kunden eine massive Preiserhöhung ins Haus stehen." ****

Mit einer noch nie da gewesenen Steuerquote in Rekordhöhe habe Grasser auch dafür gesorgt, dass die Österreicher bei den Einkommenszuwächsen zum Schlusslicht in Europa geworden seien. Auch was das Wirtschaftswachstum betrifft habe Grasser in Kooperation mit den anderen blau-schwarzen Regierungsmitgliedern zu verantworten, "dass Österreich in der EU auch hier die rote Laterne verpasst bekam", so Edlinger am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Mit Verweis auf den in der FPÖ und innerhalb der Bundesregierung "tobenden Streit" bezüglich einer dringend notwendigen Steuerreform zur Entlastung der Österreicherinnen und Österreicher erklärte Edlinger weiter: "Es wäre nicht weiter verwunderlich, wenn sich Grasser, der unübersehbare innerparteiliche Problem mit dem freiheitlichen 'Schatten-Vorsitzenden' Haider hat und seine persönlichen Ziele dadurch gefährdet sieht, aus der Politik vorzeitig zurückziehen würde." (Schluss) hm

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 53427-275
http://www.spoe.at

Pressedienst der SPÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK/SPK