ARBÖ: Schlittern Sie nicht ins Wochenende - Sicherheitsabstand ist lebenswichtig

Wien (ARBÖ) - Der gestrige Unfall auf der Walgauautobahn (A14)
mit einer Beteiligung von immerhin 14 Pkws in Vorarlberg hat es einmal mehr bewiesen: Plötzlich auftretendes Glatteis kommt oft unvermutet und ist deshalb nicht zu unterschätzen. Die Griffigkeit der Winterreifen ist dabei unentbehrlich, gleich wie ein gutes Reaktionsvermögen und wohl auch ein bisschen Glück, so der ARBÖ.

Die derzeit ständig wechselnden Wetterverhältnisse machen eine vorausblickende Einschätzung der Fahrbahnbeschaffenheit nur schwer möglich. Deshalb rät der ARBÖ zu erhöhter Vorsicht in den Morgen- und Abendstunden. Besonders auf Talübergängen, auf Brücken und in Waldschneisen sind überraschend auftretende Glatteisbildungen vermehrt möglich.

Technische Raffinessen wie Allradantrieb, ABS und ESP bieten zwar eine erhöhte Sicherheit, sich aber allein darauf zu verlassen ist nicht anzuraten, merken die ARBÖ-Techniker an. Vor allem ersetzen sie in der Gefahrensituation niemals eine rechtzeitige Reaktion, welche freilich nur erfolgen kann, wenn ausreichend Zeit vorhanden ist. Und das führt wieder zum Sicherheitsabstand als Basis für Sicherheit im Straßenverkehr.

Ztl.: In der kühlen Jahreszeit cool bleiben

Eine kleine Zusammenstellung einiger Fahrtipps bei Glatteis von den ARBÖ-Verkehrsexperten:

* Grundregeln beim Schleudern: Ruhe bewahren. In jene Richtung lenken, in die das Heck ausbricht. Tritt das Schleudern beim Bremsen auf, sofort Bremse lösen. Während des Korrekturvorganges auf keinen Fall bremsen.

* Beim mechanischen Getriebe in kritischen Situationen die Kupplung treten, dadurch haben auch die angetriebenen Räder vollen Griff.

* Sollte das Fahrzeug über kein ABS (Antiblockiersystem) verfügen, so ist die altbekannte "Stotterbremse" noch immer am wirkungsvollsten.

* Auf "Tiefschneefahrbahn" bremsen blockierende Reifen besser als rollende, weil diese einen bremsenden Schneekeil vor sich herschieben.

* Unnötige Überholmanöver und ruckartige Lenkbewegungen unbedingt vermeiden.

* Mit niedriger Drehzahl fahren.

* In Kurven möglichst nicht beschleunigen oder bremsen.

Für Unternehmungen in den Schigebieten empfehlen die ARBÖ-Techniker auch auf die Schneeketten nicht zu vergessen - die Saison ist noch nicht vorbei.

Auf der Homepage des ARBÖ findet man Informationen zu Haftungsfragen, die bei Massenkarambolagen entstehen, unter www.arboe.at/Recht.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail:presse@arboe.at
Internet: http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR