Grete Laska´s Ganggalerie präsentiert neue Ausstellung

"Wald der jungen WienerInnen"

Wien, (OTS) Im Wiener Rathaus öffneten sich am Mittwoch wieder die Pforten von Grete Laska"s Ganggalerie. Die Vizebürgermeisterin und Jugendstadträtin präsentierte in Anwesenheit von Umweltstadträtin Isabella Kossina und zahlreichen Gäste die Ausstellung "Der Wald der jungen WienerInnen".

Zum politischen Geburtstag ein Baum von Grete Laska

Jedes Jahr werden rund 13.000 WienerInnen 18 Jahre alt und feiern damit ihren politischen Geburtstag. Er bedeutet für die JungbürgerInnen neue Rechte, aber auch neuen Anforderungen, die die Gesellschaft an sie stellt. Diese jungen WienerInnen liegen der Wiener Vizebürgermeisterin und Jugendstadträtin Grete Laska besonders am Herzen.

Den Start in den neuen Lebensabschnitt "Großjährigkeit" begleitet Grete Laska jedes Jahr mit der Aktion "Die jungen WienerInnen". Sie beinhaltet:

o den Wald der jungen WienerInnen
o die Veranstaltungen im Rathaus: Doc LX Clubbing, Paradise City, Ball der jungen WienerInnen
o Funsport-Events von Snowboard-Contests bis zu BMX-Rallyes
o die Broschüre "Die jungen WienerInnen" mit wichtigen Adressen, Kontakten, Tipps und Infos

Tausende JungbürgerInnen nehmen jährlich an der Aktion "Die jungen WienerInnen" teil.

Ob einen Baum pflanzen, im Rathaus abfeiern oder Sport erleben. Mit Action geht‘s in ein hoffentlich aktives und selbst mitgestaltetes Stadtleben.

Der Wald der jungen WienerInnen

Die Stadt wächst. Der Wald wächst. Und mit ihm auch die Lebensqualität für alle in Wien. Bei der Aktion "Der Wald der jungen WienerInnen" helfen junge StadtbewohnerInnen jedes Jahr mit, unsere Stadt noch grüner zu gestalten.

Die Stadt Wien lädt seit 1985 jedes Jahr zur großen, gemeinsamen Aufforstungsaktion "Der Wald der jungen WienerInnen" ein. Familien und Jugendliche pflanzen dabei in einem ausgesuchten Stadterweiterungsgebiet heimische Bäume und Sträucher. FörsterInnen der Stadt Wien zeigen, wie’s geht. Ein buntes Kinderprogramm von wienXtra rund ums Thema, Natur und Umwelt macht diesen Tag jedes Mal endgültig zum Fest.

Der Wald der jungen WienerInnen trägt Früchte. Jedes Jahr finden dabei zwischen 10.000 und 15.000 Pflanzen ihren Platz in Wiener Erde. Vom ersten Wald der jungen WienerInnen bis heute setzten die jungen BürgerInnen auf rund 260.000 Quadratmetern rund 240.000 Bäume.

Die Initiative und der Auftrag geht von den beiden Stadträtinnen: Grete Laska und Isabella Kossina aus.

Erfolgreich zusammen arbeiten bei der Aktion:

o wienXtra - ein junges Stadtprogramm
o MA 13-Landesjugendreferat
o MA 49-Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien

Vom ersten Bäumchen zum Wald der jungen WienerInnen

Der erste Wald der jungen WienerInnen fand im Herbst 1985 auf Initiative der MA 49 - Forstamt und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien statt. Schon bei dieser Startaktion pflanzten junge WienerInnen auf rund einem Hektar Stadtfläche 10.000 Bäume und Sträucher. Persönlich eingeladen waren damals wie heute besonders all jene WienerInnen, die im Aktionsjahr die Volljährigkeit erreichen. Als Geschenk zu ihrem "politischen" Geburtstag erhalten sie ihren ganz persönlichen Baum, dessen Wachstum sie in den folgenden Jahren beobachten können.

Der Wald der jungen WienerInnen will u.a.:

o dass junge BürgerInnen ihre Stadt positiv mitgestalten können
o eine lustvolle und spannende Umweltaktion bieten
o den Blick für die umwelt-orientierte Stadtplanung Wiens schärfen o Nähe zu neuen Erholungsgebieten herstellen

In den vielen jungen Menschen, die beim Wald der jungen WienerInnen einen Baum oder einen Strauch pflanzen, schlägt auch die persönliche Verantwortung für ein umweltfreundliches Stadtleben Wurzeln. Davon sind die VeranstalterInnen überzeugt.
Die Öffnungszeiten der Ausstellung sind täglich von Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr.

Weitere Informationen:
o Junge Wälder: www.wien.gv.at/wald/jungwal.htm

(Schluss) mw

Rückfragen & Kontakt:

www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Martin Wagner
Tel.: 4000/81 199
e-mail: wag@gjs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz:

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK