Expeditarbeiter erhalten 2,7 Prozent mehr Lohn!

Wien (DJP/ÖGB) Am 20. Februar 2002 einigten sich die Vertreter des VÖZ (Verband Österreichischer Zeitungen) und der Gewerkschaft Druck, Journalismus, Papier (DJP) nach intensiven Verhandlungen auf neue Lohntabellen (2,7 Prozent plus) betreffend den Kollektivvertrag für Expeditarbeiter, Redaktions- und Verwaltungsgehilfen, Zusteller und Austräger.++++

Die Lohntabellen zum Kollektivvertrag erfahren per 1. April 2002 folgende Änderungen:

Expeditarbeiter: 347,13 Euro,
Anfänger im 1. Jahr ihrer Tätigkeit: 303,99 Euro,
Redaktions- und Verwaltungsgehilfen: 287,56 Euro,
Zusteller: 145,83 Euro und
Vergütung für händisches Einlegen fremder Beilagen: 13,35 Euro.

Die innerbetrieblichen Ist-Löhne werden zum gleichen Zeitpunkt um den Eurobetrag erhöht, der sich aus der Erhöhung der jeweiligen kollektivvertraglichen Lohnposition nach Punkt 1 ergibt, sofern innerbetrieblich keine Besserstellung vereinbart ist.

Diese Vereinbarung tritt mit 1. April 2002 in Kraft und gilt für die Dauer von 12 Monaten.

Gewerkschaftsvorsitzender Franz Bittner dazu: "Dieser Lohnabschluss reiht sich an jene, den die Gewerkschaft Druck, Journalismus, Papier heuer in den verschiedensten Bereichen für die Kollegenschaft sozialpartnerschaftlich vereinbaren konnte. Auch dieser Lohnabschluss ist ein Zeichen aktiver Sozialpartnerschaft, rücksichtnehmend auf die gesamtwirtschaftliche Situation Österreichs."

ÖGB, 21. Februar 2002
Nr. 156

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft Druck, Journalismus, Papier
Ansprechpartner: Josef Keller
Telefon: (01) 523 82 31/16 Dw.
FAX: (01) 523 82 31/28 Dw.
E-Mail-Adresse: josef.keller@drupa.oegb.or.at

Vors. Franz Bittner

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB