LITAUISCHE MANDATARE AUF BESUCH IM PARLAMENT Gespräche mit österreichischen Abgeordneten über AKW Ignalina

Wien (PK) - Eine Delegation von litauischen Parlamentariern unter Leitung der Abgeordneten Kazimiera Prunskiene traf heute im Parlament mit Mitgliedern des Umweltausschusses zu Gesprächen
über Fragen der Energiepolitik zusammen. Die Gäste gehören jenem Ausschuss des litauischen Parlamentes an, der sich mit den
Problemen im Zusammenhang mit der Schließung des AKW Ignalina beschäftigt.

Kazimiera Prunskiene teilte mit, dass der mit der EU hinsichtlich Block 1 vereinbarte Stilllegungstermin 2005 eingehalten werden könne. Der von Brüssel vorgegebene Termin 2009 für die Schließung von Block 2 werde von Litauen, das 80 % seines Energiebedarfes
aus Kernenergie deckt, aber als verfrüht angesehen. So könnten
nur 10 % des Stromausfalles durch alternative Energie kompensiert werden, auch würden mit der Stilllegung eine Reihe von enormen sozialen Problemen entstehen. Dass das AKW vom Netz genommen
werden müsse, stand für die litauischen Parlamentarier aber außer Streit.

Auf österreichischer Seite nahmen an dem Gespräch die
Abgeordneten Ulrike Sima (S), Hannes Bauer (S), Wilhelm Weinmeier (F) und Reinhold Lexer (V) teil. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA/06