ARA-Vorstand Stiglitz: Arbeiterkammer-Befürchtungen unbegründet - Wirtschaft und Konsumenten profitieren von ARA System

Wien (OTS) - "Die Befürchtungen der Arbeiterkammer über die Auswirkungen des neuen Abfallwirtschaftsgesetzes sind - zumindest was das ARA System betrifft - unbegründet", nimmt Dkfm. Christian Stiglitz, Vorstand der ARA Altstoff Recycling Austria AG, zur heutigen AK-Aussendung Stellung.

"Gerade die Kostenentwicklung der ARA spricht eine klare Sprache:
Jährliche Senkungen der ARA Tarife seit 1995 bringen große Kostenentlastungen für die Wirtschaft und damit auch für alle Österreicherinnen und Österreicher - in Summe rund 90,6 Mio. Euro (1,25 Mrd. ATS).

Auch über mangelnde Kontrolle, so Stiglitz weiter, brauche sich niemand zu beklagen. "Das Umweltministerium prüft selbst, sowie durch externe Experten, laufend die Unternehmen des ARA Systems."

Außerdem seien die Sammel- und Verwertungsergebnisse in Österreich nach wie vor beeindruckend und international führend. Österreich liegt im EU-Vergleich mit einer Pro-Kopf-Verwertungsmenge von 78 kg Verpackungen (ohne Altpapier) pro Person an erster Stelle, gefolgt von Schweden mit 77,2 kg. An dritter Position rangiert Norwegen (70 kg).

Rückfragen & Kontakt:

Dkfm. Christian Stiglitz
Vorstand der ARA AG
Tel.: 01/599 97-201

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB/NEB/OTS